Schwetzingen

Genuss-Tipps Indien heißt das neue Reiseziel von Food-Bloggerin „Schürzenträgerin“ / Currys gehören dort zu den Klassikern

Reich an Menschen und Gewürzen

Archivartikel

Pack Schneidebrett, Messer, Pfanne und Topf zusammen: Unsere kulinarische Weltreise geht weiter. Wir verlassen den Mittelmeerraum und machen uns auf in den Osten. Dort erwartet uns das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt: Indien.

Reich ist Indien nicht nur an Menschen, sondern auch an Gewürzen. Diese machen die indische Küche so besonders, dass sich die Lager spalten: Indisch liebt man oder man hasst es. Etwas dazwischen scheint es kaum zu geben. Ich habe mich dazu entschieden, die indische Küche zu lieben. Sie eröffnet einem so viele neue Geschmackserlebnisse und Möglichkeiten, dass es schade wäre, darauf verzichten zu müssen. Diese Woche will ich dir zwei Klassiker aus Indien vorstellen, die einfach nachzumachen sind und deren Zutaten du in jedem gut sortierten Supermarkt findest.

Den Anfang macht ein Curry. Wie sollte es auch anders sein? Weil Hülsenfrüchte in Indien zu den Grundnahrungsmitteln zählen, sind Linsen die Hauptzutat unseres Currys. Mit Spinat und Paprika packen wir noch eine frische Komponente hinzu und bedienen uns wild am Gewürzregal. Wir greifen nicht einfach zu einer Curry-Gewürzmischung, sondern mischen uns mit einer Vielzahl einzelner Gewürze unsere eigene Curry-Note zusammen. Na, wie klingt das?

Wie im Süden des Landes üblich, arbeiten wir mit Kokosmilch. Du kannst es aber auch auf die nordindische Art machen: Verwende dann anstelle der Kokosmilch einfach Joghurt. Lass das Linsen-Spinat-Curry so lange kochen, bis die Linsen gar sind. Wenn es dir am Ende noch nicht scharf genug ist, kannst du das Curry gern noch mit etwas Chili verfeinern.

Vanessa Schäfer ist die „Schürzenträgerin“. Mehr Rezepte gibt es unter www.schuerzentraegerin.de.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional