Schwetzingen

Studie Neues Verfahren wird in Schwetzingen geprüft

Schnelltest auf das Coronavirus

Archivartikel

Schwetzingen.Die Corona-Infektionszahlen im Rhein-Neckar-Kreis sind gesunken. Doch beim Drive-in-Testzentrum des Gesundheitsamtes in Schwetzingen herrscht noch immer Hochbetrieb. Bei Verdacht auf eine Infektion können sich Patienten hier bereits seit März auf das neue Coronavirus Sars-CoV-2 testen lassen. Neu aber ist, dass Freiwillige im Rahmen einer Studie nun auch an einem Schnelltest teilnehmen können.

Die bislang übliche Untersuchung zum Nachweis einer Infektion, der sogenannte PCR-Test, ist laut Studienleiterin Claudia Denkinger von der Tropenmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg „zeitaufwendig und fordert viele Ressourcen der Labore und des Gesundheitssystems“. In der Tat dauert es ein bis zwei Tage, bis die Patienten ihr Ergebnis haben. Gibt es viele Verdachtsfälle, dann auch länger.

Einige Vorteile

Die vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium geförderte Studie soll nun klären, ob Schnelltests die jetzige Situation verbessern können. Schon jetzt deuten sich einige Vorteile an: Sie sind schnell und einfach durchzuführen – „ähnlich einem Schwangerschaftstest“, sagt Denkinger. Allerdings funktionieren sie nicht mit Urin, sondern per Rachenabstrich. Das heißt, eine Sonde muss genau wie beim PCR-Test durch die Nase in den Rachen geführt werden. Aber immerhin könnte die lange Warterei in Zukunft entfallen. Denn: Das Ergebnis des Schnelltests liegt schon nach zehn bis 20 Minuten vor. Das wiederum bringt weitere Vorteile. So wird die Verfolgung von Kontaktpersonen beschleunigt, hochinfektiöse Patienten können schneller isoliert werden, erklärt Denkinger.

Der Haken ist die Genauigkeit der Schnelltests. Noch ist nicht abschließend geklärt, wie häufig sie falsche Ergebnisse anzeigen, also eine infizierte Person nicht erkennen (falsch-negativ) oder fälschlicherweise eine Infektion bei Gesunden anzeigen (falsch-positiv). Auch das soll im Rahmen der Studie untersucht werden. Für die Probanden in Schwetzingen heißt dies: Sie müssen weiterhin warten. Das Ergebnis des Schnelltests ist (vorerst) nur für die Wissenschaft bestimmt.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional