Schwetzingen

Arzt-Patienten-Forum Dr. Arthur Filusch spricht über Ursachen einer gefährlichen Lungenerkrankung / Keine heilenden Medikamente

So gefährlich kann Herzasthma sein

Archivartikel

Welche Prävention und Therapie gibt es bei Asthma? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. Arthur Filusch, Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Kardiologie und Notfallmedizin in Schwetzingen, beim Arzt-Patienten-Forum am Montag, 14. Oktober, 19 bis 21 Uhr, in der Volkshochschule (VHS), Erdgeschoss-Raum 105. Veranstalter ist die VHS in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW).

Asthma ist eine Erkrankung der Lungen, die anfallartig auftritt und mit Husten, pfeifendem Atmen und Kurzatmigkeit bis hin zu bedrohlicher Luftnot einhergeht. Asthma-Patienten, die allergisch auf bestimmte Umweltstoffe reagieren, leiden unter Asthma bronchiale.

Das Asthma cardiale daneben ist das Symptom einer Herzschwäche. Es wird auch Herzasthma genannt und ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Denn unerkannt und unbehandelt kann die zugrundeliegende Herzschwäche zum Tod führen. Diese Atemnot tritt vor allem nachts und anfallartig auf. Sich aufsetzen und frische Luft lindern dann die Beschwerden. Schlimmstenfalls kann das Asthma cardiale in ein akutes Lungenödem übergehen, das mit starker Atemnot und Erstickungsgefühl verbunden ist. Um eine Herzinsuffizienz zu behandeln, muss der Arzt die Ursache dafür analysieren und bekämpfen. Spezielle Medikamente, die eine Herzinsuffizienz heilen, gibt es noch nicht. Entwässernde Mittel (Diuretika), ACE-Hemmer und Betablocker entlasten das Herz und unterstützen es.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional