Schwetzingen

Landratsamt Mitarbeiter lernen Grundregeln und Tücken der „Leichten Sprache“ / Hilfe für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

So wird aus Behördensprache ein verständliches Deutsch

Region.„Leichte Sprache ist nicht immer leicht – vor allem, wenn es um das Übersetzen geht.“ Diesem Fazit des kommunalen Behindertenbeauftragten des Rhein-Neckar-Kreises, Patrick Alberti, stimmten alle Teilnehmenden eines Workshops zu, heißt es in einer Pressemitteilung. Sarah Schuhmacher, die bei ihm derzeit ihr Praxissemester absolviert, hatte Mitarbeiter des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis zu einem Workshop zur „Leichten Sprache“ eingeladen. In diesem wurden nicht nur die Grundregeln, sondern auch potenzielle Stolpersteine beim Verfassen besprochen, ehe danach das Gelernte anhand von Beispieltexten geübt wurde.

Doch was genau ist leichte Sprache eigentlich? Leichte Sprache richtet sich an alle Menschen, denen das Lesen von langen Sätzen und komplizierteren Sachverhalten schwerfällt. Menschen mit kognitiver Behinderung oder Lernbehinderung gehören ebenso zur Zielgruppe wie geflüchtete Menschen, die noch Deutsch lernen. Gerade die behördliche Fachsprache ist jedoch oftmals alles andere als leicht zu lesen: Es gibt viele juristische Ausdrücke und lange sowie komplizierte Sätze. Das führt immer wieder dazu, dass Menschen mit Behinderungen – und nicht nur sie – Texte nicht verstehen, die sie betreffen. „Leichte Sprache kann ein entscheidender Schlüssel sein, der vielen Bürgern dabei hilft, gut informiert und selbstständig am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Eine Verwaltung sollte da mit gutem Beispiel vorangehen“, so Alberti.

Kurz, einfach und bebildert

Die Referentin des Workshops hatte einige Beispiele für die Regeln mitgebracht. So solle man beim Verfassen eines Textes in leichter Sprache auf einfache Wörter zurückgreifen – etwa erlauben statt genehmigen. Das Wortungetüm „Öffentlicher Personennahverkehr“ lasse sich auch gut mit „Bus und Bahn“ übersetzen. Zudem sollen die Sätze kurz und einfach sein. Empfohlen wird die Verwendung von Fotos und Bildern, weil Leser so auch ohne Sprachkenntnisse Texte oder Informationen gut erfassen können.

Ein Merkmal leichter Sprache ist übrigens, dass die so geschriebenen Texte vor der Veröffentlichung stets geprüft werden – und zwar von den Menschen, die auf die Verwendung von leichter Sprache besonders angewiesen sind. Zwei solcher Prüfer waren beim Workshop mit dabei und beim praktischen Übungsteil gefragte Ansprechpartner. Schließlich lautete für die fünf Gruppen die anspruchsvolle Aufgabe, Infos von Ämtern zu Themen wie Unterhaltsvorschuss in Leichte Sprache zu übersetzen. Die Originaltexte wiesen dabei teils mehr als 50 Wörter auf. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional