Schwetzingen

Rathaus Mitarbeiter des Zweckverbandes geehrt / Siegfried Barcaba erhält besondere Urkunde / Tobias Rösch seit 25 Jahren dabei

Sogar Ministerpräsident gratuliert

Region.Zwei besondere Dienstjubiläen standen gestern für zwei Mitarbeiter des Zweckverbandes Bezirk Schwetzingen im Rathaus auf der Tagesordnung. Verbandsvorsitzender Dr. René Pöltl, Bürgermeister Matthias Steffan als Geschäftsführer und Betriebsleiter Thomas Grabbe ehrten im kleinen Sitzungssaal die Klärwerk-Beschäftigten Tobias Rösch für 25-jährige und Siegfried Barcaba für 40-jährige Betriebszugehörigkeit. Personalrat Christoph Treiber und die stellvertretende Hauptamtsleiterin Simone Kirchner - das Hauptamt hat die Personalleitung für den Zweckverband - gratulierten ebenfalls bei der Feierstunde.

Tobias Rösch, seit einem Vierteljahrhundert im öffentlichen Dienst, trat einen Tag nach seinem 18. Geburtstag als Auszubildender zum Ver- und Entsorger beim Zweckverband ein und verbrachte nach der Abschlussprüfung seine gesamte Berufslaufbahn in dem für Schwetzingen, Plankstadt, Oftersheim, Brühl und Ketsch zuständigen Betrieb. Der 43-Jährige habe "von Anfang an Verantwortung getragen" und "wichtige Aufgaben wahrgenommen", sagte Pöltl. 2003 wurden ihm die Tätigkeiten des Gewässerschutzbeauftragten übertragen, wobei er die Überwachung und Berichterstattung innerhalb der gesetzlichen Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes übernahm.

Nach dem Ausscheiden des bisherigen Abwassermeisters wurde Rösch 2008 zum Gruppenleiter ernannt und ist seither auch als Ausbilder für die Rekrutierung des Nachwuchses im Klärwerk zuständig. Gleichzeitig wurde er in den Prüfungsausschuss der umwelttechnischen Berufe des Regierungspräsidiums Karlsruhe für die Abnahme von Zwischen- und Abschlussprüfungen berufen.

In Plankstadt bei der Feuerwehr

Zum Aufgabengebiet des Plankstadters, der sich in seiner Heimatgemeinde auch in der Feuerwehr engagiert, gehört es, dafür zu sorgen, dass die laufenden Prozesse in der Verfahrenstechnik sowie die genehmigten wasserrechtlichen Ablaufwerte eingehalten werden und die Anlagen den Hygiene- und Arbeitssicherheitsvorschriften entsprechen. Dabei kontrolliert er alle Kläranlagenbereiche, verfahrenstechnischen Einrichtungen und Außenanlagen. "Das ist keine ganz normale Arbeit in einem hochsensiblen Bereich, die aber leider zu wenig wahrgenommen wird, wir wissen, was wir an Ihnen haben", lobte Pöltl und überreichte die Urkunde zum 25-jährigen Dienstjubiläum.

Für Siegfried Barcaba gab es eine von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterschriebene Urkunde. Der 62-Jährige, der in Begleitung von Ehefrau Eva und Tochter Stephanie gekommen war, ist der erste Mitarbeiter des Klärwerks, der ein 40-jähriges Dienstjubiläum vollendet und hat aufgrund dieser langen Betriebszugehörigkeit sämtliche Entwicklungen und den Ausbau der Kläranlage in den letzten vier Jahrzehnten begleitet. Barcaba lernte ab 1970 Zentralheizungsbauer bei der Firma Metzger in Ketsch. Seine Gesellentätigkeit beim Ausbildungsbetrieb wurde durch einen 15-monatigen Wehrdienst unterbrochen.

Zum 1. Januar 1979 trat Barcaba beim Zweckverband Bezirk Schwetzingen als Klärarbeiter ein. Im darauffolgenden Jahr absolvierte er den Klärwärter-Grundkurs. Nach seiner Ernennung zum stellvertretenden Gruppenleiter folgte 1991 die Ernennung zum Vorarbeiter, der in den nächsten Jahren immer mehr Tätigkeiten wahrnahm, so dass er zum 1. Januar 2008 zum Gruppenleiter in der Verfahrenstechnik ernannt wurde. Auch er betreut die gesamte Anlage während seines Schichtbetriebes, so dass er durch seine Tätigkeit praktisch eine Meisterposition ausfüllt und die gleichen Aufgaben wie sein Kollege Rösch ausübt.

Begeisterter Ringer

Außerdem ist Barcaba mit großem Engagement für die Betreuung der elektronischen Zeiterfassung und weiterer Personalangelegenheiten im Klärwerk zuständig. "Ein sehr engagierter, wichtiger Mitarbeiter auf wesentlichen Schlüsselpositionen", lobte Pöltl den Jubilar als "eine für das Klima in der Truppe ganz wichtige Person". Der 62-Jährige habe auch eine spannende sportliche Zeit hinter sich, vor allem als leidenschaftlicher Fußballer und begeisterter Ringer in Ketsch, dankte der Verbandsvorsitzende auch im Namen seiner Bürgermeisterkollegen für die langjährige Treue.

Personalrat Christoph Treiber würdigte die Jubilare als tolle Kollegen. Rösch habe sich einen anspruchsvollen und zukunftsweisenden Beruf ausgesucht und sei stets ein wichtiger Ansprechpartner für andere geblieben. Barcaba sei Pionier und Vorreiter im Betrieb und mit seiner Erfahrung vielen neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel