Schwetzingen

Schlossgarten Besucher können momentan vier Wege im hinteren Bereich aus Sicherheitsgründen nicht nutzen

Sperrung: Bäume werfen gesunde Äste ab

Archivartikel

Steigende Temperaturen und immer weniger Niederschläge: Der Klimawandel zeitigt inzwischen deutliche Folgen, die vor allem im berühmten Schlossgarten Schwetzingen tiefgehende Schädigungen verursachen (wir berichteten mehrfach). Wegen der Gefahr des Astbruchs haben die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg einige Wege im hinteren Teil des Schlossgartens auf unbestimmte Zeit gesperrt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei ihrer sorgfältigen Überwachung des Schlossgartens haben die Fachleute der Staatlichen Schlösser und Gärten Schädigungen von Bäumen festgestellt, die eine Gefahr des Astbruchs mit sich bringen. Daher wurden nun vier Wege im westlichen Teil des Schlossgartens bis auf Weiteres gesperrt: ein Rundweg südwestlich des Großen Weihers, zwei Wege im südlichen Boskett und ein Weg westlich vom Apollokanal („Belt Walk“). Die Gründe für die Schädigung der Bäume reichen weit zurück und die Grundlage ist historisch: Durch die Rheinregulierung des 19. Jahrhunderts senkte sich der Grundwasserspiegel um sechs Meter gegenüber der Zeit, als der Schlossgarten entstand. Der Landschaftsgarten, angelegt auf einem Ausläufer der „Mannheimer Düne“, steht auf Sand. Auf dem Sandboden aber sind die Bäume, eine Folge des abgesenkten Grundwassers, fast ausschließlich auf das Oberflächenwasser angewiesen. Mit den zurückgehenden Niederschlägen der letzten Jahre geraten sie so sehr unter Stress, dass gesunde Bäume ganze Äste abwerfen. Nach und nach sterben die alten Bäume ab.

Vorfälle auch in anderen Parks

In der letzten Zeit wurden vermehrt Fälle beobachtet, in denen die gestressten Bäume begannen, auch gesunde Äste abzuwerfen. Aktuell erheben die Fachleute den Schadensbestand in allen Gärten und Parks, vom Norden des Landes bis an den Bodensee und von den Gartenanlagen im Osten des Landes, etwa in Weikersheim, bis zu den Anlagen am Oberrhein, etwa dem Schlossgarten Bruchsal oder dem Schlosspark Favorite Rastatt. Ziel ist es zuerst, schnell und gezielt agieren zu können: Wo müssen Wege und Zugänge gesperrt werden, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten? Auch wenn bereits klar ist, dass die unterschiedlichen geologischen Situationen zu sehr unterschiedlichen Schädigungszuständen führen – überall sind die Hitze- und Trockenheitsschäden an Bäumen zu beobachten. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional