Schwetzingen

Ferienbetreuung bei „Wakife“ Diesmal gibt’s auch einen Technik-Workshop beim Mitmachzirkus

Theater, Tanz und Artistik

Archivartikel

Schwetzingen/Plankstadt.Monika Maier-Kuhn ist glücklich. Ihr ist es wieder gelungen, das Sommerferienprogramm „Wakife“ auf die Beine zu stellen – und das nun schon im siebten Jahr. Zwar mit wechselnden Partnern, aber immer mit ihr als Konstante und der Zusicherung, dass die teilnehmenden Kinder gut aufgehoben sind in den Schulferien, wenn die Eltern arbeiten müssen.

Vorhang auf und Bühne frei für die Mitmachwochen in Schwetzingen und Plankstadt. Und erstmals wird’s in der Spargelstadt sogar zwei Wochen Programm geben, von Montag, 19. August, bis Sonntag, 25. August, für sieben Tage. Und es ist nochmals für fünf Tage möglich, ab dem 2. September. Dazwischen gastiert „Wakife“ dann wie letztes Jahr auch in Plankstadt – ab Dienstag, 27. August, für fünf kreative Tage.

Eigens gegründet wurde schon letztes Jahr als Träger für das Sommerferienprogramm für Kinder zwischen drei und 16 Jahren der Verein zur Förderung für Kinder- und Jugendarbeit in Schwetzingen – er hat inzwischen 15 Mitglieder. Zusammen mit dem Team von Projekte-Jan und den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen wollen die Beteiligten ein spektakuläres Programm entstehen lassen.

Auf Wunsch bisheriger Teilnehmer haben die Verantwortlichen einen neuen Workshop aufgenommen: Kulissenbau und Einführung in die Ton- und Lichttechnik. Es ist total putzig, wie es dazu gekommen ist: „Jakob (13) kam zu mir und hat mir sein Herz ausgeschüttet. Er wäre so gerne dabei, sei aber einfach nicht gut in Akrobatik, aber dafür in Technik. Da haben wir kurzerhand eine eigene Gruppe gebildet, die sich jetzt um die Technik kümmert“, erzählt Monika Maier-Kuhn bei ihrem Gespräch mit dem Medienpartner der Aktion, der Schwetzinger Zeitung.

Drei ganz verschiedene Shows

Florian Hascher, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kinder und Jugendarbeit, ergänzt: „2019 bieten wir zum ersten Mal drei Wochen Ferienprogramm im Raum Schwetzingen an. Damit das auch für alle spannend bleibt, werden die Teilnehmer und Zuschauer in diesem Jahr in allen drei Wochen eine völlig andere Show erleben.“ Und womöglich gibt es sogar eine große Überraschung beim Veranstaltungsort, denn momentan werden Gespräche darüber geführt, ob ein Zirkuszelt als Abschlusslocation dienen könnte. Sollte das nicht klappen, dann finden die Abschlusspräsentationen, die gern von Eltern, Großeltern, Geschwistern, Freunden und anderen Interessierten besucht werden, in Plankstadt in der Mehrzweckhalle und in Schwetzingen in der Turnhalle des Hebel-Gymnasiums statt, wo auch die Kurse laufen.

Das „Wakife“-Sommerferienprogramm verschreibt sich der künstlerischen und pädagogischen Komponente. „Jedes Kind hat unterschiedliche Talente und Stärken, jedes Kind ist individuell. Wir begegnen den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe und stärken dadurch ihre Talente“, sagt Monika Maier-Kuhn. Workshops in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Artistik dienen einerseits der Bewegungsförderung, „andererseits ist es uns wichtig, dass Kinder soziale Kompetenzen in der Gruppe erwerben“ erklärt Anna Mildenberger.

Die Kommunen Schwetzingen, Ketsch, Brühl, Plankstadt und diesmal auch Oftersheim unterstützen „Wakife“ mit einem Zuschuss. Auch Stadtwerke Schwetzingen und EnBW sind erneut als Unterstützer dabei, ebenso die Sparkasse Heidelberg. „Ohne finanzielle Unterstützung kann man so ein Projekt nicht stemmen“, sagt Maier-Kuhn. Kinder aus einkommensschwachen Familien nehmen kostenfrei teil. Kinder aus dem Arche-Noah-Kindergarten können diesmal übrigens an allen drei Wochen gratis dabei sein. Das ermöglicht die Stadt Schwetzingen, denn der Kindergarten bekommt einen neuen Fußboden und kann deshalb dieses Jahr nicht in der Ferienzeit komplett geöffnet bleiben.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional