Schwetzingen

Evangelische Kirchengemeinde Pfarrer tritt derzeit kürzer

Thilo Müller geht ins Kontaktstudium

Sein Fehlen wird bemerkt: Der evangelische Pfarrer Thilo Müller (Bild) ist seit Anfang Juli erkrankt. Unsere Zeitung fragte bei ihm nach, wie es ihm geht und vor allem, wie es für die evangelische Kirchengemeinde weitergeht.

„Seit Ende September bis Mitte April befinde ich mich in einer längerfristigen Wiedereingliederungsphase, das heißt, ich arbeite mit reduziertem Deputat“, sagt Müller. Dabei ist er in den pastoralen Kernbereichen (Religionsunterricht, Gottesdienst, Seelsorge und Kasualien) tätig, hilft beim Konfi-Projektkurs mit und verantwortet ausgewählte Gottesdienste eigenverantwortlich, ist teils im Bezirk und der Seelsorge tätig und hat zwei Kasualtage pro Woche. „Eine Teilnahme an Abendterminen, Sitzungen sowie an Veranstaltungen des öffentlichen Lebens ist derzeit nicht möglich“, verdeutlicht er.

Doch er hat Pläne, lässt sich nicht unterkriegen: Ab Mitte April bis Ende Juli möchte er ein Kontaktstudium in Heidelberg beginnen und danach überlegen, wie es für ihn nach 14,5 Jahren im Gemeindedienst weitergeht.

Den Vorsitz des Kirchengemeinderates (KGR) hat er im November niedergelegt. Neben dem KGR-Vorsitz hat Müller auch die Geschäftsführung, die Zuständigkeiten für alle vier Kindertagesstätten beziehungsweise Kindergärten sowie die Mitgliedschaft in mehreren Gremien abgegeben. Wie es weitergeht, darüber ist man auch mit dem Personalreferat des evangelischen Oberkirchenrates im Gespräch, so Thilo Müller.

Neue Vorsitzende gewählt

Elfriede Fackel-Kretz-Keller ist inzwischen zur neuen Vorsitzenden des Kirchengemeinderats gewählt worden,. Pfarrer Steffen Groß zu ihrem Stellvertreter. kaba

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel