Schwetzingen

Schöffengericht Mädchen Luft abgedrückt und geschlagen

Vater (34) misshandelt Tochter (7)

Archivartikel

Schwetzingen/Eppelheim.Vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts Schwetzingen begann am Mittwoch der Prozess gegen einen 34-jährigen Eppelheimer, dem die Staatsanwaltschaft Mannheim Misshandlung von Schutzbefohlenen vorwirft.

Laut Anklage soll der Mann im Februar vergangenen Jahres seine damals siebenjährige Tochter festgehalten und dann auf den Boden geworfen haben. Danach habe er ihr gedroht, die Luft abzudrücken, wenn sie nicht esse. Das schon damals traumatisierte Mädchen, die Mutter soll 2017 bei einem erweiterten Suizidversuch ihre Tochter und sich verletzt haben, trug bei der Gewaltanwendung durch den Vater zahlreiche Hämatome davon.

Bei einem weiteren Vorfall soll der 34-Jährige seine Tochter gegen den Hinterkopf geschlagen haben, dabei sei die Siebenjährige ebenfalls erheblich verletzt worden. Der Mann ist außerdem wegen Bedrohung und Körperverletzung angeklagt. Bei einem vom Jugendamt begleiteten Umgang mit seiner Tochter auf einem Spielplatz soll er eine Erzieherin angegriffen und geschubst haben. Dann sei er mit geballten Fäusten auf einen Erzieher losgegangen und habe ihn mit einem Küchenmesser bedroht. Anschließend habe er das Mädchen mitgenommen. Dem Kind, das heute in der Obhut des Jugendamtes ist, wurde in dem Strafverfahren ein Nebenkläger-Vertreter beigeordnet.

Hauptverhandlung am 17. Juni

Der erste Prozesstag war nach wenigen Minuten schon vorbei. Nach dem Anhören der Anklageschrift äußerte sich der Beschuldigte weder zu seiner Person noch zu den Tatvorwürfen. Für das Verfahren unter dem Vorsitz von Richterin Sarah Neuschl sind insgesamt fünf Verhandlungstage angesetzt sowie zahlreiche Zeugen geladen.

Die Hauptverhandlung wird am Mittwoch, 17. Juni, um 12 Uhr vor dem Schöffengericht fortgesetzt. vw

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional