Schwetzingen

Weihnachtsmarkt 46 000 Besucher mehr als im Vorjahr

Verlängerungausgenutzt

Sehr positiv wurde im Kultur- und Bildungsausschuss die Rückschau auf den kurfürstlichen Weihnachtsmarkt 2019 aufgenommen. Der erstmals an vier Wochenenden stattfindende Weihnachtsmarkt verschaffte den Organisatoren um die Leiterin der Touristeninformation Christiane Drechsler ein gewaltiges Plus bei den Besucherzahlen ohne den Zuschuss seitens der Stadt zu erhöhen. Und so überraschte es nicht weiter, dass von Oberbürgermeister bis zu den Fraktionen alle Kräfte das Konzept goutierten.

Mit 135 159 Besuchern schwoll die Besucherzahl auf dem Weihnachtsmarkt enorm an. 2018 waren es an drei Wochenenden noch 89 158 Besucher. Am Ende war es ein Plus von 46 000 Menschen. Damit, so Drechsler, sei das Team in Sachen Belastung aber auch am Ende der Fahnenstange angekommen. „Mehr können wir nicht stemmen.“ Eine echte Bereicherung war in den Augen Drechslers die Schlittschuhbahn. Damit sei das kurfürstliche Weihnachtsdreieck aus Ehrenhof und nördlichem sowie südlichen Schlossplatz wieder komplett.

Zu wenig Parkplätze vorhanden

Größter Problempunkt war am Ratstisch die Parkproblematik. Elfriede Fackel-Kretz-Keller bewertete die Parksituation gar als „dramatisch“. Fast etwas hilflos wirkten die Appelle, doch auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Es sei, so der Oberbürgermeister, bequemer, schneller und sicherer. „Leider ist das eigene Auto aber nach wie vor das Fortbewegungsmittel der Wahl.“ Für ihn stand dabei fest, dass es nicht zielführend sei, zu versuchen, mehr Parkplätze zu verwirklichen.

Ziel müsse es sein, den motorisierten Individualverkehr aus der Stadt zu drängen und nicht noch mehr Infrastruktur für ihn zu schaffen. Jenseits der Parkproblematik bestand Zufriedenheit. Der städtische Zuschuss in Höhe von 140 000 Euro stellte daher für niemanden am Ratstisch ein Problem dar. ske

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional