Schwetzingen

Vandalismus „Glücksschwein“ auf dem Schlossplatz mit roter Farbe besprüht / Stadt stellt Anzeige

Was für eine Sauerei!

Archivartikel

„Unmöglich sowas“, „furchtbar“, „. . . diese Schmiererei war saumäßig unnötig“ – derartige Kommentare flankieren die Facebook-Seite dieser Zeitung nach der Veröffentlichung beistehender Fotos: Das „Glücksschwein von Schwetzingen“ wurde mit roter Sprühfarbe verschandelt!

Die Skulptur mit dem Kurfürsten Carl Theodor und seiner Mätresse, die der Künstler Peter Lenk 2016 im Jubeljahr zum 1250. Bestehen der Stadt fertigte, muss in der Nacht von Dienstag, 28., auf Mittwoch, 29. Mai, verunstaltet worden sein. Auf den Sockel sprühten die Täter zudem die Worte „Jugend“, „Umwelt“ und „Zukunft“. Dafür haben sie vermutlich Schablonen verwendet.

Oberbürgermeister Dr. René Pöltl erfuhr beim städtischen Ausflug am Mittwoch von unserer Zeitung von dem Vorfall: „Das ist eine unfassbare und dreiste Dummheit. Wir werden Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstatten. Ich hoffe, dass wir die Farbe wieder gut runterbekommen. Das werden wir natürlich so schnell wie möglich machen“, so der OB auf Anfrage.

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in diesem Zusammenhang wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06202/28 80 zu melden. kaba

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional