Schwetzingen

GRN-Klinik Endoprothetik-Zentrum erneut positiv begutachtet

Weiter hohe Qualität bei Implantationen

Archivartikel

Sichere Operationen und sehr gute Behandlungsergebnisse mit rascher Mobilisation bei konstant sehr niedriger Komplikationsrate – die hohe Qualität bei der Implantation von künstlichen Hüft- und Kniegelenken ist dem Endoprothetik-Zentrum der GRN-Klinik Schwetzingen zum fünften Mal in Folge bestätigt worden.

Jährliche Überprüfungen durch externe Gutachter sind Voraussetzung für die fortlaufende Zertifizierung als Endoprothetik-Zentrum und daher jedes Jahr aufs Neue wichtig. So gewährleistet die Zertifizierung – eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) – dass Patienten mit fortgeschrittener Arthrose in Knie oder Hüfte eine optimale und sichere Versorgung mit Gelenkprothesen erhalten.

Das Ärzteteam der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie der GRN-Klinik Schwetzingen implantiert jährlich etwa 350 künstliche Gelenke, wobei die Anzahl 2018 im Vergleich zum Vorjahr erneut leicht angestiegen ist.

Begutachtet wurde der gesamte Ablauf, vom Eintreffen und erstmaligen Untersuchen des Patienten in der Sprechstunde über den stationären Aufenthalt, einschließlich der Planung und Implantation der Gelenkprothese bis hin zu seiner Entlassung in die Rehabilitation. Die Beurteilung erfolgt gemäß aktueller medizinischer Leitlinien, die Messlatte im Prüfkatalog ist sehr hoch: Gefordert wird nicht nur die streng dokumentierte Ergebnisqualität, sondern auch eine optimale fachliche Qualifikation aller beteiligten Mitarbeiter mit regelmäßigen Fortbildungen sowie für die Operateure eine Mindestzahl an Implantationen pro Jahr.

Hartes Stück Arbeit

In der Beurteilung wurde erneut die konstant extrem niedrige Anzahl typischer Komplikationen bei Prothesenimplantationen hervorgehoben. Patienten, die Probleme mit Hüft- und Kniegelenken haben, können sich somit weiterhin vertrauensvoll an die Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie wenden. „Es war ein hartes Stück Arbeit für alle Mitarbeiter, die sehr anspruchsvollen Vorgaben der Prüfer zu erfüllen, und alles parallel zum laufenden Klinikbetrieb umzusetzen“, sagt Chefarzt Dr. med. Albert Rombach.

Sein Dank gilt daher insbesondere seinen ärztlichen, pflegerischen und physiotherapeutischen Mitarbeitern; denn nur wenn alle Beteiligten einbezogen werden und in einem Team gut zusammenarbeiten, kann ein solch komplexer Bereich wie die Endoprothetik auf hohem medizinischen Niveau umgesetzt werden. Und ein nicht ganz unwesentlicher Nebeneffekt bleibt: Mehr glückliche Patienten und, damit einhergehend, mehr zufriedene Mitarbeiter – dank des erfolgreichen Zertifizierungsprozesses. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional