Schwetzingen

Talk im Hirsch Rolf Kienle hat Altersforscher Jürgen Bauer eingeladen / „Amalie“-Gründerin Julia Wege und Arzt Gunter Frank mit dabei

Werden wir eines Tages unsterblich sein?

Kreative Köpfe sind beim „Talk im Hirsch“ am Mittwoch, 13. Februar, 20 Uhr, im Palais Hirsch zu Gast: Julia Wege, Gründerin der Beratungsstelle „Amalie“, die sich in Mannheim für Prostituierte engagiert, der Heidelberger Arzt und Autor Gunter Frank, der mit Léa Linster und Michael Wink das Buch „Karotten lieben Butter“ geschrieben hat, und der Chefarzt des Heidelberger Bethanien-Krankenhauses Jürgen Bauer sind Gäste von Rolf Kienle.

Vor gut fünf Jahren ergriff die damalige SRH-Studentin Julia Wege (Bild) die Initiative und gründete einen Verein namens „Amalie“, der sich zum Ziel gesetzt hat, Prostituierten zu helfen, wenn sie beispielsweise aussteigen wollen. Inzwischen wurde die Beratungsstelle zum bundesweiten Vorbild und unter anderem von der baden-württembergischen Landesregierung unterstützt.

Der streitbare Arzt Gunter Frank (Bild) beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit unserer Ernährung. Sein Buch „Lizenz zum Essen“ sorgte für Furore. Jetzt hat er gemeinsam mit der Luxemburger Sterne-Köchin Léa Linster und dem Evolutionsbiologen Professor Michael Wink das Buch „Karotten lieben Butter“ veröffentlicht. Es ist ein Plädoyer für unsere traditionelle Küche und den gesunden Genuss.

Professor Jürgen Bauer ist Altersforscher und stellt die provokante Frage, ob wir eines Tages unsterblich sein werden. Seine Antwort: Eher nicht, aber wir können gesund alt werden, wenn wir einige Dinge beherzigen. Er sieht in naher Zukunft eine dramatische Zunahme von über 80-jährigen Menschen; da kommen einige Aufgaben auf die Gesellschaft zu, heißt es in einer Pressemitteilung vom Talk. Ach ja: Einen 65-Jährigen bezeichnet Bauer übrigens ganz forsch als präpubertär. / zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional