Speyer

Bürgerbefragung Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Bevölkerung seit 2012 gestiegen

150 Tipps zum Schutz von Umwelt und Natur

Speyer."Insgesamt ziehen wir eine positive Bilanz für unsere weitere Arbeit in Sachen Nachhaltigkeit", kommentiert Umweltdezernentin Stefanie Seiler beim Pressegespräch die Ergebnisse der Bürgerbefragung "Nachhaltiges Speyer 2017". Gemeinsam mit Nachhaltigkeitsmanagerin Sandra Gehrlein, freut sich die Beigeordnete über den starken Willen mitzuwirken, wie allein 150 Anregungen zu Feldern des Natur- und Umweltschutzes belegten, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Für die Bürgerbefragung wurde aus dem Einwohnermelderegister eine nach Alter und Geschlecht repräsentativ ausgewählte Stichprobe von 1200 Speyerer Bürgern gezogen. 451 nutzten das Angebot der Bürgerbeteiligung. Das entspricht einem Rücklauf von 38 Prozent.

Die wissenschaftlichen Begleiter aus Saarbrücken, Professor Dr. Dieter Beck und Dr. Ulrike Becker-Beck, zeigten Entwicklungen im Vergleich zur ersten Befragung aus dem Jahr 2012 auf, wozu ein gestärktes Bewusstsein für den Begriff "Nachhaltigkeit" zählt. Das hohe Nachhaltigkeitsbewusstsein zeige sich unter anderem an der gestiegenen Bereitschaft der Speyerer zum Einkauf fair gehandelter Produkte. Die Bürgersichten und Anregungen verdeutlichten, was positiv gesehen wird und in welchen Bereichen noch Handlungsbedarf bestehe, so die Auffassung der Experten.

Sauberkeit verbessern

Bei den Fragen zu Grünflächen und Plätzen wurden insbesondere die Soziale-Stadt-Projekte Woogbachtal und Berliner Platz positiv beurteilt. Für andere Bereiche im Stadtgrün gingen Verbesserungsvorschläge auch im Hinblick auf die Sauberkeit ein, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Der Ergebnisbericht der Bürgerbefragung wird auf der Homepage der Stadt veröffentlicht. Wie zuletzt 2013 werden die Ergebnisse der Bürgerbefragung in den Speyerer Nachhaltigkeitsbericht einfließen, der aktuell zum zweiten Mal erstellt wird. Anschließend soll im nächsten Jahr ein Handlungsprogramm aufgestellt werden. Ziel ist es, Strategien zur Umsetzung der 2030-Agenda-Ziele zu entwickeln, die im November 2015 von den Vereinten Nationen beschlossen wurden. Die Stadt ist seit 2016 Zeichnungskommune der 2030-Agenda und wurde dafür vom Deutschen Städtetag ausgezeichnet.

Vom Nachhaltigkeitsmanagement der Stadt werden regelmäßig Projekte zum Thema Nachhaltigkeit angeboten. Als nächstes wird die Ausstellung "Konsum & Regenwald" während der Fairen Woche von Montag bis Freitag, 18. bis 28. September, gezeigt und begleitend eine Handy-Sammelaktion durchgeführt. Die Ausstellungseröffnung findet am Montag, 18. September, um 16 Uhr im Glaspavillon im Rathausrückgebäude, Maximilianstraße 12 statt. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel