Speyer

Deichschau Naturschutz trifft am Damm auf Hochwasserschutz / Wurzeln stellen Gefahr dar

300 Bäume sollen fallen

Speyer.Die Konsequenzen, die Stadt und Forst aus den Auflagen der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) nach der Deichschau auf städtischer Gemarkungen ziehen, wurden den Mitgliedern des Umweltausschusses und des Naturschutzbeirates diese Woche bei einem gemeinsamen Ortstermin erläutert.

„Da es erforderlich ist, dringende Verkehrssicherungsmaßnahmen bereits vor den Gremiensitzungen zum Monatsende umzusetzen, haben wir zur gemeinsamen Radtour entlang des Rheinhauptdeiches eingeladen,“ begründet Umweltdezernentin Stefanie Seiler das zusätzliche Informationsangebot.

Wegen zu dichtem Bewuchs am Deichkörper entlang der sechs Kilometer zwischen Neuem Rheinhafen und Römerberger Gemarkungsgrenze sind umfassende Rückschnitt- und Fällungsmaßnahmen erforderlich. Denn wasser- wie landseitig erfordert die Deichsicherheit Baumfreiheit. Mit dem Hinweis auf die Gefahr durch Windbruch und der Durchwurzelung des Deichs argumentiert die SGD-Süd, dass ohne die fünf Meter breiten Deichschutzstreifen, der Hochwasserschutz nicht dauerhaft sichergestellt werden könne.

Fünf Meter breiter Streifen

Für den Auwald bedeutet das, dass innerhalb von drei Jahren rund 300 Bäume sukzessive eingekürzt oder gefällt werden müssen. Dies erfolgt auf der Grundlage eines aktuell erstellten Artenschutzgutachtens. „Noch in diesem Jahr sollen 78 Bäume entnommen werden“, teilt Förster Uwe Fehr mit. Alle Bäume, die zusätzlich mit einer weißen Ziffer markiert seien, sind artenschutzrechtlich relevant. In diesen Fällen würden Forst und Gutachter artenschutzrechtliche Maßnahmen abstimmen, erläutert Fehr.

Auch landseitig wurde bei der Deichschau der Schutzstreifen unter die Lupe genommen. Mit dem Ergebnis, dass die Bermenböschung –die Ausgleichsfläche parallel zum Syncreon Gelände – von Jungbäumen, Hecken und sonstigem Wildwuchs befreit werden müssen. Erhalten bleiben sollen Ahorn, Eichen, Nussbäume, Weiden und die großen Pappeln.

Ziel ist es, die Pflegearbeiten sukzessive ebenfalls im Laufe von drei Jahren durchzuführen, so dass parallel zum Rheinhauptdeich eine geschlossene Grasnarbe von fünf Metern Breite verläuft.

Mit Blick auf die Artenvielfalt sicherte Sabine Wilke als Betriebsleiterin von Stadtgrün gegenüber Hermann Steegmüller und Roland Kirsch als Vertreter des Naturschutzbeirates zu, bei der Herbstmahd einen Altgrasstreifen für die Insekten stehenzulassen.

Abschließend warb Beigeordnete Seiler um Akzeptanz für die Maßnahmen der Deichsicherheit. „Die Rheinhauptdeiche dienen dem Hochwasserschutz des tiefliegenden Binnenlandes. Städte und Dörfer sind aber nur dann vor Hochwasser sicher, wenn sich die Deiche in einem einwandfreien Zustand befinden“, so Seilers Fazit. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional