Speyer

Auszeichnung Interessengemeinschaft mit 13 Mitarbeitern erhält Landespreis

Behinderte werden vorbildlich beschäftigt

Archivartikel

Speyer.Die Interessengemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde (IBF) wurde von der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit dem „Landespreis 2018 für bespielhafte Beschäftigung behinderter Menschen“ ausgezeichnet. Die Preisvergabe erfolgte am Montag anlässlich des internationalen Gedenk- und Aktionstages der Vereinten Nationen für Menschen mit Behinderung. Beim Festakt in Budenheim würdigte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, die Arbeit von insgesamt 13 Preisträgern.

Ausgelobt waren die Preise in den Kategorien „Nichtbeschäftigungspflichtige Betriebe“, „Betriebe bis 100 Beschäftigte“, „Betriebe über 100 Beschäftigte“ und „Öffentlicher Dienst“. Zusätzlich wurde ein Sonderpreis vergeben.

Das jahrzehntelange Engagement der Speyerer Interessengemeinschaft wurde mit dem zweiten Platz in der Kategorie „Nichtbeschäftigungspflichtige Betriebe“ belohnt. Zu den Gratulanten vor Ort gehörte auch die Speyerer Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Monika Kabs.

Mit dem Grundgedanken, die Lebensbedingungen beeinträchtigter Menschen in Speyer und Umgebung zu verbessern, wurde die IBF mit Sitz in der Kutschergasse 6 im Jahre 1977 gegründet. Geführt wird sie von einem vierköpfigen, ehrenamtlich tätigen Vorstand. Erste Vorsitzende ist seit November 2017 Brigitte Mitsch.

Im Gespräch mit unserer Zeitung wurde schnell deutlich, warum die Landesregierung den Einsatz der Interessengemeinschaft für preiswürdig hielt. Die IBF beschäftigt derzeit 13 Mitarbeiter, davon zwei in Vollzeit und elf in Teilzeit. Dabei handelt es sich überwiegend um Behinderte mit unterschiedlichen Graden und Erkrankungen.

Weitere Fahrer gesucht

Hauptaufgabe ist der Fahrdienst, der momentan mit sechs Kraftfahrzeugen durchgeführt wird, die alle über eine Hebebühne für Rollstühle verfügen. Dringend gesucht wird ein weiterer Kraftfahrer mit Personenbeförderungsschein, wobei Arbeitssuchende oder Behinderte bevorzugt werden.

Durchgeführt werden Beförderungsfahrten beispielsweise für Arzt- und Krankenhausbesuche sowie zur Dialyse in Speyer und Umgebung. Das Spektrum umfasst ferner Fahrten in Alten- und Pflegeheime, von berufstätigen Behinderten zu ihren Arbeitsstätten und von gesundheitlich eingeschränkten Kindern in die Schule.

„Mahlzeit für Bedürftige“

Auf dem Programm stehen zudem Essenslieferungen für die gemeinsam von der Protestantischen Gesamtkirchengemeinde Speyer und dem Diakonissenhaus Speyer-Mannheim getragene Initiative „Mahlzeit für Bedürftige“.

Zur Unterstützung von Freizeitaktivitäten und um einer potenziellen Vereinsamung entgegenzuwirken, werden ferner Ausflugsfahrten organisiert. Abgerechnet wird über Krankenkassen oder je nach Fall auf privater Basis. Für außergewöhnlich Gehbehinderte mit Eintrag „aG“ im Ausweis gibt die Stadt Wertmarken für den Bereich Speyer aus, die bei der IBF eingelöst werden können.

Um der ständig steigenden Auftragslage auch künftig gerecht zu werden, benötigt die Gemeinschaft nach Einschätzung der Vorsitzenden dringend ein weiteres Fahrzeug. Dazu soll in Kürze eine Spendenaktion gestartet werden. Die Kosten für die Anschaffung belaufen sich nach Mitsch auf 50 000 bis 60 000 Euro.

Neben dem Fahrdienst organisiert die Interessengemeinschaft verschiedene, der Geselligkeit und Weiterbildung dienende öffentliche Veranstaltungen. Dazu zählt das monatlich stattfindende Kunstcafé mit Vorträgen über bekannte Künstler, Musiker und Literaten, wobei Beiträge über letztere auch in Pfälzer Mundart gehalten werden.

„Offener Treff“ ist neu

Neu ist der „Offene Treff Speyer Mitte“, der jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr in der Begegnungsstätte in der Kutschergasse stattfindet, wo Menschen mit und ohne Behinderung bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen können.

Drei Wünsche hat die Vorsitzende im Interesse der Behinderten noch. Sie träumt von größeren und modernen Räumlichkeiten, möchte die IBF als Inklusionsbetrieb anerkennen lassen und die Verhandlungen mit anderen Organisationen zur Gründung einer den Fahrdienst dauerhaft sichernden gemeinnützigen GmbH zu einem erfolgreichen Abschluss bringen.

Info: Die IBF ist unter Telefon 06232/2 52 34, E-Mail an verwaltung@ibf-speyer.de, erreichbar.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional