Speyer

SchUM-Städte Oberbürgermeisterin Seiler eröffnet Ausstellung / Mitmach-Aktion „Film ab!“

Biografien vermitteln jüdische Lebenswelten

Archivartikel

Speyer.Am „Europäischen Tag der jüdischen Kultur“ am Sonntag, 1. September, steht Speyer ganz im Zeichen der SchUM-Städte und des gemeinsamen Strebens von Speyer, Worms und Mainz auf Anerkennung ihrer jüdischen Stätten als Unesco-Weltkulturerbe. Mit der Eröffnung der Ausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ und der Mitmach-Aktion „Film ab! Sie für SchUM“ wird die Thematik für alle Bürger erlebbar gemacht.

Um 12.30 Uhr wird Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler gemeinsam mit Bernhard Kukatzki, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, im Historischen Ratssaal die Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ eröffnen. Die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ entwickelte und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Ausstellung vermittelt anhand von Biografien die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland in der Gegenwart. Ergänzende Geschichtstafeln betten die Lebensgeschichten in den Kontext der fast 2000-jährigen Geschichte der Juden in Deutschland ein.

Umrahmt wird die Ausstellungseröffnung von einem Vortrag von Dr. Esther Graf von der Agentur für Jüdische Kultur mit dem Titel „Wie lebt es sich als Jude in Deutschland heute?“. Amnon Seelig, Kantor der Jüdischen Gemeinde Mannheim, wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Umzug in die Kleine Pfaffengasse

Die Ausstellung wird am Eröffnungstag im Historischen Ratssaal gezeigt und ist danach bis zum Sonntag, 1. Dezember, im Museum SchPIRA in der Kleinen Pfaffengasse 20 während der üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Darüber hinaus haben alle Interessierten am 1. September zwischen 11 und 16 Uhr im Judenhof die Gelegenheit, selbst „SchUM-Botschafter“ zu werden. Im Rahmen der Aktion „Film ab! Sie für SchUM!“ können Besucher im sogenannten „Pop-Up-Chair“ Platz nehmen und erzählen, warum sie persönlich die Bewerbung der SchUM-Stätten um den Status als Unesco-Weltkulturerbe unterstützen.

Die Vota werden gefilmt und anschließend auf der Website der SchUM-Städte (www.schumstaedte.de) und auf dem Youtube-Kanal des SchUM-Städte zu sehen sein. Der Eintritt in den Judenhof ist in dieser Zeit kostenfrei möglich.

Der „Europäische Tag der jüdischen Kultur“ wird von der „European Association for the Preservation and Promotion of Jewish Culture and Heritage“ koordiniert. Kooperationspartner sind an diesem Tag der SchUM-Städte, die Stadt Speyer und der Verkehrsverein Speyer. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional