Speyer

Rathaus Neue Verfügung gegen Ausbreitung von Corona

Cafés müssen schließen

Archivartikel

Speyer.Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler appellierte mit der Aussendung einer neuen Allgemeinverfügung nochmals eindringlich an die Bürger, ihr Freizeitverhalten zu überdenken: „Bitte helfen Sie dabei, die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Risikogruppe zu schützen, indem Sie sich an die Vorgaben halten. Gerade jetzt ist es wichtig, sich selbst zu reflektieren und sich die Frage zu stellen, ob sich das Frühlingswetter nicht ebenso gut im heimischen Garten genießen lässt. Glauben Sie mir: Das Eis schmeckt besser, wenn wir alle gesund sind.“

Die neue Allgemeinverfügung der Stadt Speyer, die die Allgemeinverfügung von Dienstag, 17. März, erweitert und ergänzt, schließt Shisha-Bars, Cafés und Eisdielen ein – auch sie sind zu schließen. Das gilt ebenso für Friseure, Kosmetik- und Nagelstudios, Tattoostudios, Solarien und nicht-medizinische Massagebetriebe.

Eineinhalb Meter Mindestabstand

Einzelhandelsbetriebe müssen Auflagen beachten. Es sind infektionshygienische Maßnahmen durchzuführen und es dürfen sich nur so viele Menschen im Markt aufhalten, dass ein Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann – der Mindestabstand gilt auch für die Erbringung der Dienstleistung. Es ist ferner sicherzustellen, dass sich keine Warteschlagen von mehr als zehn Personen bilden. Die Maßnahmen der neuen Allgemeinverfügung treten am Donnerstag, 19. März, um 0 Uhr in Kraft. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional