Speyer

Stadthalle Auszeichnung für großes karnevalistisches Engagement und für 22 Jahre Mitgliedschaft / 291 Ausgezeichnete

Der „goldene Löwe“ brüllt ins Badische

Archivartikel

Speyer.Goldene Zeiten sind gestern Morgen in der Stadthalle Speyer angebrochen. Bis in den Abend hinein gaben sich bei der Verleihung des Goldenen Löwen 291 verdiente Fasnachter aus Baden und der Pfalz die Klinke in der Hand, um die Auszeichnung der Vereinigung für 22-jährige Aktivität entgegenzunehmen. Nordbaden stellte mit 109 Empfängern den größten Bezirk.

Von Düsseldorf führte der Weg das Ehepaar Hannelore und Manfred Geelhaar 1993 nach Schwetzingen und dort zur Schwetzinger Carnevalgesellschaft (SCG). Nach wie vor sind beide stark ins Vereinsleben involviert: Er als Ordensminister, sie als Ehrenaktive. „Der Goldene Löwe ist eine besondere Auszeichnung“, stellte Hannelore Geelhaar fest und sprach damit Erika und Manfred Butz aus dem Herzen. Die Wirtin der SCG-Narrenstube und der Gardeminister wurden ebenfalls geehrt.

Grün-Weiß Oftersheim hat seit gestern drei neue Würdenträger. Neben Sarah Knobloch (Aktive bei den „Dancing Girls“) und Madelaine Lilli (Ex-Tollität und Leiterin der Garde) erhielt Jürgen Abel die Anerkennung für karnevalistische Verdienste. Er ist nicht nur Präsident, sondern repräsentiert den Verein mit Jungelferrätin Alina Salameh auch als Jubiläums-Prinzenpaar. „Der Goldene Löwe ist das I-Tüpfelchen“, sagt er.

Ein Quintett trat von der Hockenheimer Carnevalsgesellschaft an. Kassiererin Katja Fey, Elferrat Gerhard Rohr und Gardeministerin Melanie Vogel wurden ebenso wie das Vater-Tochter-Gespann Alfred Kupferschmid und Bianca Butz auf die Bühne gerufen. Bianca war vor 21 Jahren Prinzessin, der Vater kam in den Senat und leitete diesen zehn Jahre. „Es ist schön, zusammen mitzumachen“, macht Butz deutlich, was ihr an der Fasnacht gefällt. Zum Goldlöwen meint Kupferschmid: „Das ist etwas Tolles – man strebt die Auszeichnung durchaus an.“

Frühere Prinzessinnen

Zwei Ex-Prinzessinnen und jetzigen Trainerinnen, einer aktiven Tänzerin und dem stellvertretenden Gardeminister der KG Narrhalla Ketsch ehrte Vereinigungs-Präsident Jürgen Lesmeister: Janina Gbur, Isabel Schäfer, Isabel Weigel und Danny Wehnes freuten sich über die Anerkennung. „Das ist eine sehr schöne Auszeichnung“, so Janina I..

„Die Käskuche“ hatten vier zu Ehrende gemeldet. Vorreiterin wurde unverhofft Melanie Lajtos. Sie erhielt das ehrenhafte Symbol mit der Nummer 8422 direkt nach dem erfolgreichen Auftritt des von ihr trainierten Tanzmariechens Kristine Wulf. „Ich bin hauptsächlich wegen dem Tanzsport dabei – außerdem macht die Gemeinschaft Spaß“, hob sie hervor. Für Helder Santo war der Goldene Löwe die „Frucht, die man erntet“ nach 22 Jahren aktiver Treue. Seine Frau Ulrike erhielt das Schmuckstück ebenso wie Beatrice Hans, die ihre närrische Laufbahn in der ersten Klasse begann und heute als Elferrätin, Trainerin und Betreuerin aktiv ist.

Am Hals von Dieter Rüttinger, Jennifer Krebs und Daniela Seiler brüllt nun gleichsam ein Löwe. „Als der Verein 1996 gegründet wurde, war eine Bekannte die erste Luxina und ich habe den Senat begründet“, erinnert sich Rüttinger. „Den Orden trage ich mit Stolz und Freude“, versichert er. Daniela Seiler ist Beisitzerin und Trainerin der Luxe-Ladies: „Mittlerweile tanzt sogar mein Enkelkind“, berichtet sie. Für Nachwuchs gesorgt hat auch Krebs mit der drei Monate alten Sophia. „Alles ist toll an der Fasnacht“, unterstrich die dritte Löwen-Empfängerin der Luxe, die nach langer Tanzaktivität jetzt Elferrätin werden möchte.

Von den Brühler „Kollerkrotten“ fingen Tochter und Mutter – Sarah Mahl und Martina Niederdräing - den Löwen ein. Beide fingen in Oftersheim mit der Fasnacht an, wechselten dann nach Brühl. „Ich habe alles mitgemacht“, so Mahl, die vom Tanzmariechen bis zum heutigen Schriftführerinnen-Posten im Vorstand reichen. Mama Martina führt die Regie bei Veranstaltungen. Melanie Jung von den „Göggeln“ wurde in die Narretei hineingeboren, tanzte und trainiert nun. „Ich bin sehr stolz darauf, da ihn meine Eltern auch haben“, verriet Jung. Trommel, Pauke und Posaune spielte Peter Sans bei den Ketscher Hewwlgugglern, die er auch sechs Jahre als Vorsitzender führte. Den Goldenen Löwen gestern entgegenzunehmen war für ihn ein besonderer Moment. mus

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional