Speyer

Diakonissen Vorträge zu Darmkrebs im Mutterhaus / 62 000 Neuerkrankungen im Jahr

Die Krankheit durch Vorsorge erkennen

Speyer.Die Darmkrebszentren des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses Speyer und des Diakonissen-krankenhauses Mannheim informieren am Donnerstag, 14. März, ab 17.30 Uhr, im Mutterhaus der Diakonissen Speyer gemeinsam mit der Stiftung „Lebensblicke“ über Darmkrebsvorsorge. Mit über 62 000 Neuerkrankungen und zirka 26 000 Todesfällen gehört Darmkrebs zu den jährlich häufigsten Krebsleiden in Deutschland. „Wir möchten klarmachen, wie wichtig Vorsorgeuntersuchungen sind“, sagt Professor Dr. Jürgen Riemann, Gründer der Stiftung „Lebens Blicke“. „Darmkrebs ist eine aggressive, aber durch Vorsorge gut vermeidbare Krebsart“, betont er, der um 18.45 Uhr referiert.

Praktische Aspekte der Darmspiegelung stellt Dr. Christian Lehmann in seinem Vortrag um 19.15 Uhr vor. Dr. Daniel Leske erläutert um 19.30 Uhr die endoskopische Entfernung gutartiger Polypen. Um die Therapie von fortgeschrittenen und bösartigen Polypen geht es im Vortrag von Professor Dr. Schilling. Mit Professor Dr. Thomas Rabenstein fasst er die Vortragsinhalte vor der Abschlussdiskussion zusammen. Das Vorsorg-Theater der Stiftung „Lebensblicke“ bringt das Thema Darmkrebsprävention um 18.20 Uhr anschaulich auf die Bühne. Die Informationsstände im Foyer sind ab 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. sli

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional