Speyer

Purrmann-Haus Museum wieder eingeschränkt geöffnet

Einladung zu einer farbenfrohen Auszeit

Speyer.Eintauchen in Landschaftsbilder mit satten Farben – das ist ab diesem Freitag, 22. Mai, wieder im Purrmann-Haus, Kleine Greifengasse 14, in Speyer möglich. Das Museum ist nach der Zwangspause wieder für den Publikumsverkehr geöffnet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Museum zeigt die größte öffentliche Sammlung an Werken des bedeutenden Künstlerpaares der Klassischen Moderne Hans Purrmann (1880 bis 1966) und Mathilde Vollmoeller-Purrmann (1876 bis 1943). Farbintensive Gemälde, Aquarelle und Grafiken sowie Archivalien und persönliche Gegenstände erzählen die faszinierende Geschichte der beiden Künstlerpersönlichkeiten von den ersten Anfängen bis hin zu ihrem Spätwerk.

Sein Lehrer war Matisse

Hans Purrmann war Schüler von Franz von Stuck und Mitglied der „Berliner Secession“. In Paris zählte er zu den Gründungsmitgliedern der „Académie Matisse“. Mit seinem Lehrer Henri Matisse blieb er lebenslang freundschaftlich verbunden. Es folgten Jahre des künstlerischen Erfolgs in Deutschland, Italien und im Tessin.

Mathilde Vollmoeller erntete in Berlin als Schülerin von Sabine Lepsius und Leo von König erste Erfolge. Den Zenit ihrer Laufbahn erlebte sie in Paris in zahlrei-chen Ausstellungen und als Schülerin von Henri Matisse. Als erfolgreiche Künstlerin und faszinierende Frauenfigur gilt sie als Vorreiterin der Emanzipation zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Das Purrmann-Haus kann während der zunächst begrenzten Öffnungszeiten freitags von 15 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 13 Uhr unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln und mit einer Mund-Nase-Maske besucht werden, heißt es abschließend in der Pressemitteilung. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional