Speyer

Frühjahrsmesse 59 Schaustellerbetriebe bieten bis 15. April eine Menge Abwechslung für die ganze Familie auf dem Festplatz / Zwei Feuerwerke vorgesehen

Fröhlicher Auftakt mit bunten Ostereiern

Archivartikel

Speyer.3000 bunt bemalte Eier auf dem Speyerer Festplatz? Das war am Ostersonntag kein Aprilscherz. Das Ostereiersuchen wurde zum Familienspaß und die Verantwortlichen aus der Abteilung Messen und Märkte waren zufrieden. „Wir wollen eine Familienmesse sein“, betonte die zuständige Dezernentin Stefanie Seiler bei der offiziellen Eröffnung am Samstagabend.

Es war deutlich zu spüren: Die Menschen wollen raus. Nach Regentagen und Kälte zeigte sich das Himmelszelt am Karsamstag überwiegend freundlich und sorgte dafür, dass sich zur ersten Schnupperrunde auf dem Festplatz schon eine stattliche Menschenmasse in Bewegung setzte. Ein-Euro-Angebote in den Fahrgeschäften wurden bis zur letzten Minute ausgereizt; Geduld angesichts der langen Warteschlangen musste allerdings aufgebracht werden.

Lob für Zusammenstellung

Ihr Lob widmete Seiler den beiden Marktmeisterinnen Eva Neskudla und Heidi Jester, die einen gesunden Mix zwischen Stammbeschickern und neuen Anbietern schaffen. Gleichzeitig zollte Seiler den beiden Respekt für ihren Einsatz über den gesamten Kerwe-Verlauf mit zahlreichen Einzelaktionen. Beim Ostereiersuchen schlüpften Neskudla und Jester sogar höchstpersönlich in plüschige Hasenkostüme und sorgten damit beim Nachwuchs für Aufsehen.

Der neue Vorsitzende des Speyerer Schaustellerverbands, Alexander Lemke, sprach ebenfalls von einer Kombination aus Tradition, Bekanntem und Bewährtem, und moderner Hightech, die von den Marktmeisterinnen verbunden werde. 59 Schaustellerbetriebe haben sie auf dem Gelände formiert.

Zum Fassbieranstich am Samstag hatten sich diesmal auch Vertreter des Deutschen Schaustellerbundes eingefunden und das nicht ohne Grund: Der Speyerer Verband blickt 2018 auf seine Gründung vor 40 Jahren zurück. Das gab Anlass für eine Ehrenrunde inklusive Fahnenabordnung auf dem Platz. Vize-Präsident Ralf Leonhard erinnerte an den Ursprung der Kerwe, die im Ursprung Kirchweih genannt wurde und alljährlich am Tag der Weihe des Gotteshauses gefeiert wurde.

„Wo Kirmes ist, ist Leben“, hob Leonhard hervor und zollte den Speyerer Planern Respekt für deren Arbeit und das Zusammenwirken mit den Schaustellern. „Sie machen Freude“, unterstrich der Funktionär in Anbetracht des vielseitigen Programms. Das geht heute direkt mit einem beliebten Programmpunkt – dem Familientag mit halben Fahrpreisen und Vergünstigungen an den Verkaufsständen – weiter. Seit rund 50 Jahren ist dieses Angebot bereits fester Bestandteil der Speyerer Messen und wird durch die Verlängerung im Frühjahr am Mittwoch, 11. April, wiederholt.

Freuen dürfen sich die Kleinen auf die Begegnung mit ihren Kinderhelden am 7. und 14. April, 15 bis 19 Uhr. Am 8. April klinkt sich der Einzelhandel mit einem verkaufsoffenen Sonntag in das Messegeschehen ein. Gleichzeitig findet um 15 Uhr die Historische Führung durch die Messe- und Marktgeschichte der Stadt mit Friedrich II. alias Frank Seidel statt, die am 15. April ein zweites Mal startet. Der Erlös der Veranstaltungen kommt dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst der Ökumenischen Sozialstation zugute.

Feuerwerke gibt es am Freitag, 6. April und zum Abschluss der 438. Frühjahrsmesse am Sonntag, 15. April, gegen 21 Uhr.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel