Speyer

Technik-Museum 20. Existenzgründertag sorgt für aussichtsreiche Starts in die Selbstständigkeit

Genie ins Laufen bringen

Archivartikel

Speyer.Startklar? Das fragen die Metropolregion Rhein-Neckar, die Stadt Speyer und die zahlreichen Partner zur Jubiläumsauflage des Existenzgründungstages Rhein-Neckar am Samstag, 23. November, von 10 bis 18 Uhr im Technik-Museum. Und geben mit den neuen Formaten „Impact level up!“ und „Matching Floor“, der großen Infomesse und einem vielfältigen Programm mit Fachvorträgen, Interviews und Wissensworkshops zeitgemäße und fachlich fundierte Antworten sowie Raum für Austausch, Netzwerkgespräche und individuelle Beratung, wie es in der Pressemitteilung heißt. Die Teilnahme ist für alle Interessierten kostenfrei. Sie richtet sich an Gründer, Jungunternehmer und Freiberufler sowie Menschen, die eine Geschäftsidee haben und Kontakte zu bestehenden Unternehmen oder anderen Gründern suchen.

Dr. Volker Wissing, der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, und Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler eröffnen die Veranstaltung um 10 Uhr gemeinsam mit Dr. Tilman Krauch, Vorstand des Vereins Zukunft Metropolregion im Hangar 10. Mit „Genie, Crowdfunding – und enorm viel Drive“ hat Martin Müller die „DR!FT Racer“ erfunden und sein Unternehmen Sturmkind gegründet. Die überaus spannende Gründergeschichte ist Inhalt der Keynote, die der Preisträger des Deutschen Entwicklerpreises Innovation 2018 als Start-Impuls hält.

Beispiele aus der Wirklichkeit

Über ihre „Ideen mit Perspektive“ sprechen zwei Gründerinnen und ein Gründer in Kurzinterviews auf dem Podium, geben praktische Tipps für einen erfolgversprechenden Start und sind offen für Fragen aller Interessierten. Elena Ressmann moderiert. Sie ist seit 1999 mit ihrer Agentur Organisatorin der Veranstaltung.

Wie plane ich den Start? Welche Förderprogramme gibt es? Bankengespräche, soziale Absicherung, Datenschutz, Marke und Logo? Wie gründe ich rechtlich richtig und was muss ich bei einem Unternehmenskauf oder einer Nachfolge beachten? Was sich Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit oftmals Stück für Stück on- und offline erschließen und erarbeiten, finden sie auf der größten regionalen Veranstaltung mit 50 Ausstellern und nahezu 30 Programmangeboten komprimiert an einem Tag in der Domstadt.

Mit dem neuen Format „Impact level up!“ schlägt der Existenzgründungstag erstmals via Live-Stream eine Brücke zu den Start-up-Nationen Israel und Island. In das Zeitalter digitaler Buchhaltung führt eine Digitalkanzlei. Günter und Jonas Golz zeigen die enormen Chancen und Ressourceneinsparungen in ihrer Live-Präsentation auf. Zum Start in Deutschland stellt „Wall Decaux“ sein Förderprogramm „Nurture“ vor. Hier können junge Marken gezielt ihren Bekanntheitsgrad steigern. In intensiven Beratungsprozessen lernen die Start-ups viel über Kampagnenstrategien, Produktion und Mediaplanung und erhalten Unterstützung, um die richtige Botschaft am richtigen Ort an das richtige Publikum zu verbreiten.

Mit großartiger Resonanz überzeugen immer die Workshops zum Design Thinking, sie werden zum Jubiläum in Speyer weiter ausgebaut. Neu ist auch die Gesprächsrunde „Rückenwind aus der Metropolregion“, bei der fünf Experten ihre Startup-Services und Initiativen vorstellen, deren Umsetzung aufzeigen und weitere Gründungsförderung in der Region vorstellen. Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum sind ausdrücklich erwünscht.

Der Existenzgründungstag der Metropolregion findet seit 1999 an wechselnden Orten statt. Erstmals gemeinsam mit der Stadt Speyer im Technik-Museum. Der Existenzgründungstag ist Teil der bundesweiten Gründerwoche. zg

Info: Informationen unter www. existenzgruendungstag.info

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional