Speyer

Sanierung Notausgang fürs Zimmertheater und Auffrischung des Gebäudes liegen im Zeitplan

Im Alten Stadtsaal wird fast alles neu gemacht

Speyer.Die Arbeiten zur Generalsanierung des Alten Stadtsaales gleich hinterm historischen Rathaus in der Innenstadt laufen jetzt seit gut sechs Wochen. Als energetische Schwerpunktmaßnahme wird das eine Million Euro teure Vorhaben zu 90 Prozent vom Bund gefördert. Die restlichen zehn Prozent belasten den Stadtsäckel.

Unabhängig davon gehen gleich nebenan die Arbeiten an einer anderen Baumaßnahme, nämlich der Schaffung eines zweiten Fluchtweges aus dem im Untergeschoss befindlichen Zimmertheater, bereits ihrem Ende entgegen. Sie sollen im Laufe der nächsten Woche abgeschlossen sein. Die Kosten in Höhe von etwa 300 000 Euro trägt die Stadt. Fördergelder konnten nicht generiert werden. Nach derzeitiger Planung wird der Spielbetrieb auf der Kleinkunstbühne Anfang September regulär wieder aufgenommen.

Soweit ist es beim Alten Stadtsaal noch lange nicht. Nach Auskunft von Matthias Folz, dem langjährigen Leiter des Kinder- und Jugendtheaters, sollen die Arbeiten im Erdgeschoss bis Ende Oktober und die gesamte Baumaßnahme erst Ende des Jahres beendet sein.

Luft, Licht und ein Aufzug

Dazu gehört der Rückbau der alten Entlüftung, die durch eine Wärmerückgewinnungsanlage ersetzt wird. Zur Umsetzung des Brandschutzkonzeptes gehören die Installation einer Brandmeldeanlage sowie der Einbau von Brandschutztüren und -wänden. Zur energetischen Sanierung zählt neben der Aufbereitung der schönen denkmalgeschützten Fenster und des Einbaus neuer Fenster mit Isolierverglasung die Dämmung der obersten Geschossdecke. Ferner ist der Einbau einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage sowie eines Technikraumes im Obergeschoss vorgesehen. Erneuert wird zudem die Elektrik und an der Rückseite wird ein rollstuhlgerechter Außenaufzug angebaut.

Derzeit sind die Abrissarbeiten im Innenbereich des Gebäudes in vollem Gange. Wobei der Name Alter Stadtsaal für weniger Eingeweihte irreführend sein kann, denn im Unterschoss des Gebäudes finden die Aufführungen des Kinder- und Jugendtheaters statt, während im Obergeschoss wechselnde Veranstaltungen durchgeführt werden. Von den Sanierungsmaßnahmen ist das gesamte Gebäude betroffen.

Der Kulturbetrieb im Objekt ruht zwar, über das Kulturbüro werden jedoch externe Aktivitäten angeboten. So ging vor wenigen Tagen eine Familienfreizeit unter Leitung von Matthias Folz in der Bretagne zu Ende, an der sich 15 Familien aus der Pfalz beteiligten, die eine Theateraufführung einstudierten und vor Ort aufführten. Ein weiteres Kurswochenende mit den Themen Theater, Poetry-Slam und Puppenbau ist im Leininger Land geplant.

Darüber hinaus sind von September bis Dezember Gastspiele in der Pfalz vorgesehen. Was den Fortschritt der Arbeiten im Stadtsaal anbelangt, ist Matthias Folz optimistisch, dass er den Spielbetrieb im November wieder aufnehmen kann.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional