Speyer

Wochenende Polizei wird von Menschenansammlungen auf Trab gehalten / Zahlreiche Einsätze in Mannheim / 99 Personen verstoßen gegen die Maskenpflicht

Jugendliche feiern Party und werfen Eier

Archivartikel

Mannheim.Zusätzliche Einsatzkräfte hatte das Polizeipräsidium Mannheim zur Unterstützung in der Nach von Samstag auf Sonntag eingeteilt. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass nicht Halloween den Schwerpunkt der Einsätze bilden wird, sondern dass vor allem Personenansammlungen, sei es in der Öffentlichkeit oder im privaten Rahmen, die Einsatzkräfte auf Trab halten würden, heißt es in einer Bilanz der Polizei.

Viele Menschen nutzten bei bestem Wetter und extrem milden Temperaturen die Gelegenheit, noch einmal auszugehen vor Inkrafttreten der verschärften Corona-Regelungen. Während es nach 23 Uhr mit Schließung der Gaststätten überall merklich ruhiger wurde, waren die Einsatzkräfte in einigen Fällen besonders gefordert, so die Polizei.

Am Sonntagmorgen, gegen 2.30 Uhr, wurde in einer Airbnb-Wohnung in den Q-Quadraten eine Corona-Party mit 26 Personen, zum größten Teil im jugendlichen und heranwachsenden Alter, ausgelassen gefeiert – ohne Einhaltung von Corona-Regeln. Hinzu kam noch, dass in der Wohnung offenbar Drogen konsumiert wurden. Acht Streifenwagenbesatzungen waren im Einsatz. Gegen alle Beteiligten wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren und strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Gegen einen der drei Veranstalter wird zusätzlich wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Auch in den R-Quadraten war eine Party in vollem Gange, die gegen 0.30 Uhr von der Polizei aufgelöst werden musste. Alle acht anwesenden Personen werden jetzt angezeigt. In der Neckarstadt wurde gegen 23.30 Uhr eine Gaststätte festgestellt, in der noch Betrieb herrschte. Der Betreiber und die verbliebenen drei Gäste bekamen eine Anzeige.

Bereits vor 23 Uhr wurden insgesamt 16 Gaststätten hinsichtlich der Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert. Bei zwei von ihnen, in der Humboldtstraße und in den E-Quadraten, waren die Listen zur Kontaktverfolgung nur unzureichend oder gar nicht ausgefüllt. Alle Gäste sowie die Wirte müssen sich nun auf saftige Bußbescheide einstellen.

Keine Belehrungen mehr

In der Innenstadt wurden in der Nacht zum Sonntag insgesamt über 150 Personen kontrolliert. Insgesamt 99 von ihnen verstießen gegen die Maskenpflicht. Bis auf einzelne Personen, die die Maskenpflicht ablehnten und angezeigt wurden, setzten sonst alle die Masken nach Ermahnungen auf.

Polizeipräsident Andreas Stenger betont mit Blick auf diese Bilanz der Maskenkontrollen, dass es ab der kommenden Woche keine Belehrung und Ermahnungen der Polizei bei Verstößen mehr geben wird, sondern nur noch konsequente Ordnungswidrigkeitsanzeigen. „Die rapide steigenden Infektionszahlen zeigten deutlich, dass die Zeit der Ermahnung bei Verstößen jetzt vorbei sein muss und vielmehr Anzeige und Bußgeld das Gebot der Stunde sind“, zeigte sich Stenger entschlossen.

Am Plankenkopf kam es gegen 21.45 Uhr durch einen bereits polizeibekannten Corona-Leugner aus Heidelberg zu Widerstandshandlungen. Dieser lehnte die Maßnahmen der Polizei ab und setzte sich bei seiner vorläufigen Festnahme körperlich zur Wehr, so dass dabei zwei Beamten des Polizeireviers Innenstadt verletzt wurden. Mit dem Festgenommenen solidarisierten sich rund 30 Personen. Zehn Streifenwagen wurden zum Plankenkopf geschickt, wo sie die Lage schnell beruhigen konnten. Zum Neuen Messplatz wurden gegen 20.45 Uhr ebenfalls mehrere Streifen entsandt. Dort wurden vorbeifahrende Autos von einer Gruppe Jugendlicher mit Eiern beworfen. Zwei der insgesamt sieben Jugendlichen wurden festgehalten, die restlichen Eierwerfer flüchteten. Die Ermittlungen ihrer Identitäten sind im Gange.

Motoren heulen auf

Auch die „Poser“ durften in der Nacht zum Sonntag nicht fehlen. Gegen drei 19 und 21 Jahre Mannheimer wurden die Ermittlungen aufgenommen. Sie hatten gegen 00.50 Uhr am Sonntagmorgen vor einem Hotel am Friedrichsplatz mit ihren Fahrzeugen trotz Grünlicht an einer Ampel angehalten, den Verkehr blockiert und die Motoren ihrer Fahrzeuge aufheulen lassen. Eine größere Schlange hatte sich bereits hinter den Fahrzeugen gebildet. In Schwetzingen war es eine eher ruhige Nacht. Bei Kontrollen in der Innenstadt – Fußgängerzone und Bahnhofsbereich – wurden 67 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt. In die Kontrollen wurden auch Plankstadt, Oftersheim und Ketsch einbezogen, allerdings ohne nennenswerte Ereignisse.

Der Präsident des Polizeipräsidiums Mannheim, Andreas Stenger, zeigt zur Umsetzung der Corona-Verordnung, insbesondere hinsichtlich des „Lockdown light“ eine klare Haltung: „Ab Montag gelten verschärfte Corona-Regeln, an die sich jeder zu halten hat. Deshalb werden wir überall engmaschig kontrollierten und sanktionieren.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional