Speyer

Fuhr- und Ackerbauverein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler macht eine Feldrundfahrt mit

„Landwirte sind die besten Naturschützer“

Archivartikel

Speyer.Bei einer Feldrundfahrt informierte sich Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler über die Arbeit der im Fuhr- und Ackerbauverein vertretenen Landwirte. „Nicht übereinander, sondern miteinander reden“, so fasste Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler das Motto der gemeinsamen Feldrundfahrt zusammen, an der neben dem Vorsitzenden Wolfgang Sohn zwölf weitere Mitglieder des Fuhr- und Ackerbauvereins teilnahmen.

Der Verein, der 1878 gegründet wurde, blickt auf eine lange Geschichte. Von den einst 150 aktiven Mitgliedern sind heute allerdings nur noch fünf haupt- und fünf nebenberuflich als Landwirte tätig. Diese haben neben großen Nachwuchssorgen auch mit dem Strukturwandel, Finanzproblemen und Flächenverlusten zu kämpfen. Der Fokus der Feldrundfahrt lag allerdings auf den Themen Klimawandel und den daraus resultierenden Folgen für Ackerböden sowie Pflanzenschutz. Wissenschaftlichen Input lieferte die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Speyer, worauf unter anderem am Rinkenbergerhof, am Binsfeld und um das Gut Thomashof Ackerflächen besichtigt und das Für und Wider von Bodenbearbeitung und Düngung erörtert wurde.

Nach einem interessanten Vormittag zog die Oberbürgermeisterin ihr Fazit: „Bodenständige Landwirte wie die Mitglieder des Fuhr- und Ackerbauvereins Speyer sind die besten Naturschützer. Sie kennen ihr Land und wissen, damit umzugehen. Denn Pflanzenschutz sichert den Bauern die Ernte, sorgt für ausreichend Erträge und gute sowie gesunde Nahrung.“ Vereinbart wurde, dass eine Feldrundfahrt ebenso wie ein turnusmäßiges Gespräch einmal pro Jahr etabliert werden soll. Auch den künftigen Ausschuss für Stadtklima, Umwelt und Nachhaltigkeit will der Fuhr- und Ackerbauverein zum Dialog und Vor-Ort-Terminen einladen. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional