Speyer

Literatur Kai Wielands lesenswerter Debütroman

Lügen, Träume, Übertreibung

Archivartikel

Wie gerät einer ins fast ausgestorbene schwäbische Dorf Rillingsbach, „fernab der Zivilisation“? Es sind die kursierenden Geschichten, die den namenlosen „Chronisten“ dazu bringen, jenen „blinden Fleck (zu) kartografieren“. Im Debütroman „Amerika“, für den Kai Wieland, geboren 1989, mit dem Thaddäus-Troll-Preis des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg geehrt wurde, ist

...

Sie sehen 20% der insgesamt 2033 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional