Speyer

Gedächtniskirche Gemeindeleitung will finanziellen Beitrag leisten

Orgeln werden erneuert

Archivartikel

Speyer.Die beiden Orgeln der Gedächtniskirche sind in die Jahre gekommen. Schon seit vielen Monaten grübeln Kirchen- und Gemeindeleitung, Orgelexperten sowie das Presbyterium der Gedächtniskirchengemeinde über dem Zeit- und Finanzplan: zum Austausch der kleinen Chororgel und der nachfolgenden Renovierung der großen Kleuker-Orgel. Nun endlich ist der Startschuss gefallen, teilt die evangelische Gemeinde mit.

Die 1956 eingeweihte Chororgel dient dem Unterricht von Musikschülern, der Begleitung in Konzerten sowie der musikalischen Gestaltung in Gottesdiensten. Der Zustand der Chororgel habe sich durch das Gebläse der Fußbodenheizung im Chorraum sowie Schäden an den Orgelkabeln in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert. Und auch durch die altersbedingten technischen und klanglichen Einschränkungen, sei eine Neuanschaffung der wirtschaftlich einzig sinnvolle Weg, so die Mitteilung weiter. Ihr Austausch ist für Juli 2021 vorgesehen. Erst danach steht die deutlich umfangreichere Renovierung der großen Kleuker-Orgel an.

Um einen eigenen Beitrag für die Finanzierung der Orgeln zu leisten, hat die Gemeindeleitung unter Vorsitz von Dekan Markus Jäckle einen Aktionsplan zur Gewinnung von Spenden entwickelt. Neben den beliebten Orgelspaziergängen sollen auch ein Drehorgelkonzert, eine Talent-Auktion der Gemeindemitglieder sowie ein „Sekthopping“ Geld in die Kassen bringen. „Mit derlei Motivation und weiteren guten Ideen“, erklärte Bezirkskantor Robert Sattelberger „werden wir auch einen finanziellen Beitrag für die große Orgel bringen können“. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional