Speyer

Die Feuerwehr meldet Drei Insassen bleiben unverletzt / Gutachter und Polizei ermitteln Ursache

Piper 28 brennt vor Rundflug über Stadt aus

Speyer.Ein dichter Schaumteppich bedeckte fast den gesamten Abstellplatz der Motorfluggemeinschaft Speyer nahe der Startbahn des Flugplatzes. Er reichte den Einsatzkräften bis zum Knie, die gerade damit beschäftigt waren, auch die letzten Glutnester im Motorblock zu löschen (wie auf unserer Facebook-Seite am Mittwoch berichtet). Für sie war am Tag der Deutschen Einheit an Ruhe nicht zu denken, war der Flugzeugbrand bereits der achte Einsatz an dem Feiertag.

Diesen wollten die drei Insassen des einmotorigen Sportflugzeuges mit einem Rundflug über die Domstadt feiern. Kurz vor dem Start, der gegen 18.45 Uhr geplant war, fing die Piper 28 aber aus bislang ungeklärter Ursache Feuer. Die drei Insassen konnten die Propellermaschine rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte.

Zufuhr von Sauerstoff verhindern

Um das brennende Flugzeug zu löschen, mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr sogenannten Mehrbereichsschaum einsetzen. „Der ist alkoholbeständig und löst sich nicht auf. Wenn Flüssigkeiten wie Benzin und Öl brennen, setzen wir den immer ein“, erklärte Brandmeister Florian Haag im Gespräch mit der Schwetzinger Zeitung. Durch den dichten Schaum werde dem Feuer die Sauerstoffzufuhr gekappt und auch die Rauchentwicklung gemindert. Mit Wasser funktioniere das bei Flüssigkeitsbränden eher schlecht.

Die Feuerwehr Speyer war zu dem Flugzeugbrand mit vier Fahrzeugen ausgerückt, insgesamt 19 Personen waren im Einsatz. Der Sachschaden belaufe sich auf geschätzt 50 000 Euro, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und will heute mit einem Gutachter die Piper 28 und den Abstellplatz der Motorfluggemeinschaft untersuchen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional