Speyer

Philipp eins Matthias Binner kommt in „Ulis Wohnzimmer“

Poesie in Wort und Ton

Speyer.Für seine Gäste rollt Ulrich Zehfuß im „Philipp eins“ den roten Teppich aus. In der zehnten Ausgabe von „Ulis Wohnzimmer“ am Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, begrüßt er die zwei Berliner Künstler Lucid (Claudia Fink) und den Klavierliedermacher Matthias Binner, wie es in der Ankündigung heißt.

Für seine Kompositionen braucht Binner Papier, Stifte und Ruhe. Ihm fällt das Große im Kleinen auf – und ein Weg, davon zu erzählen. Es hängt vom Winkel der Betrachtung ab, ob seine Lieder von Supermarktkassen oder der Digitalisierung handeln, vom Umzug seines Bruders oder der Gentrifizierung. In seinen Liedern geht es um die Liebe, standpunktunabhängig und objektiv.

Draußen warten der Sturm, das Meer, das Chaos und die Schönheit –Worte, mit denen Lucid ihren Alltag in der Großstadt beschreibt. Wer an oberflächliche Romantik denkt, irrt aber. Die anmutende und kristallklare Stimme von Claudia Fink verspricht Poesie in Wort und Ton, heißt es abschließend. zg/Bild:monoblick

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional