Speyer

Geschäftsleben Tobias Schlegel gewinnt bei der Volksbank

Rasante Erfolgsgeschichte

Archivartikel

Speyer.Das Start-up-Unternehmen „Sturmkind“ und sein „Drift-Racer“, ein ferngesteuertes Rennauto mit realistischen Fahreigenschaften, sind eine echte Erfolgsgeschichte: Anfangs noch ein reines Nischenprodukt hat es der „Drift-Racer“ mittlerweile zu deutschlandweiter Bekanntheit gebracht – nicht zuletzt durch seinen Auftritt in der Erfindershow „Das Ding des Jahres“ im Februar. In einem Gewinnspiel hat die Volksbank Kur- und Rheinpfalz nun einen der kleinen Flitzer verlost. Gewinner Tobias Schlegel aus Haßloch nahm in der Speyerer Hauptstelle der Volksbank seinen „Drift-Racer“ entgegen – und konnte ihn natürlich auch gleich ausprobieren.

Der „Drift-Racer“ ist ein innovatives Spielkonzept made in Speyer: Martin Müller, Gründer des Start-ups und Chefentwickler, hat mehrere Jahre an seiner Erfindung getüftelt und unzählige Arbeitsstunden in den Bau von Prototypen, die Entwicklung der „Drift“-App und das mittlerweile patentierte Mechanik-Konzept des „Drift-Racer“ gesteckt. Die Firmenkundenabteilung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz hat Müllers Start-up von Beginn an unterstützt.

Tipps und Tricks vom Erfinder

Mit hilfreichen Tipps und Tricks des „Drift-Racer“-Chefentwicklers Müller, der bei der Preisübergabe vor Ort war, konnte Gewinner Tobias Schlegel seinen „Drift-Racer“ direkt testen.

Während herkömmliche Modelle beim Fahren kaum kontrolliert werden können, simuliert der Flitzer die Fahrphysik eines echten Rennautos. Er funktioniert auf jeder glatten Oberfläche und ist an keine feste Bahn gebunden. Steuern lässt sich das Rennauto über eine App, die für jedes gängige Smartphone geeignet ist. zg

Info: Mehr zum „Drift-Racer“ unter www.sturmkind.com

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional