Speyer

Corona-Krise Förderbeträge des Hilfsprogramms ausgezahlt

Unter die Arme greifen

Archivartikel

Speyer.Die Corona-Pandemie stellte die Gesellschaft und die Wirtschaft in Speyer vor große Herausforderungen. Um die Folgen der notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus abzumildern und ortsansässige Unternehmen, Schausteller, Initiativen und Vereine zu unterstützen, hatte der Stadtvorstand mit Zustimmung des Stadtrates im April das Hilfsprogramm „Speyer hält zusammen“ ins Leben gerufen.

Insgesamt 250 000 Euro stellte die Stadt bereit, die auf elf Teilbereiche aufgeteilt und zur Verfügung gestellt wurden. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist im Mai lagen 62 Anträge vor, von denen nach Prüfung in den Fachbereichen und Stabstellen jetzt 51 förderfähig waren. Die Förderbeträge wurden bereits in den vergangenen Tagen ausgezahlt und die Förderbescheide versandt.

Durch die schwere Zeit kommen

„Uns allen ist bewusst, dass wir mit unseren Mitteln keine großen Hilfen leisten können. Aber wir wollten unseren Unternehmen, Schaustellern, Vereinen und ehrenamtlich Engagierten mit dem Hilfsprogramm wenigstens etwas unter die Arme greifen, um durch diese schwere Zeit zu kommen“, erklärt Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. Bestärkt wurde die Stadtchefin auch durch die zahlreichen Rückmeldungen, dass jeder Euro zähle und von den Betroffenen auch Beträge im kleinen vierstelligen Bereich dankend angenommen werden und weiterhelfen.

153 000 Euro wurden jetzt ausbezahlt. Die Restsumme in Höhe von rund 97 000 Euro soll einbehalten werden und der Stadtvorstand wird nach der Sommerpause über ein weiteres Hilfsprogramm beraten. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional