Speyer

Konzertreihe In der gotischen Kapelle im Adenauerpark erklingt ab 24. Juni wieder Kammermusik

Von Saitensprüngen zu Klassik unter Freunden

Speyer.Wer Mußestunden an einem geschichtsträchtigen Ort verbringen möchte, ist diesen Sommer im Adenauerpark wieder richtig. Von Ende Juni bis Anfang August findet die beliebte Kammermusik-Reihe an sechs Sonntagabenden jeweils um 20 Uhr in der Gotischen Kapelle statt. Verwunschen liegt das kleine Kirchlein inmitten des botanischen Schmuckkästchens, dem Adenauerpark. Im stimmungsvollen Ambiente, das auch gerne für Trauungen genutzt wird, organisiert das Kulturbüro der Stadt in Kooperation mit Chören, Orchestern und Künstlern seit Jahren unterhaltsame Kammermusik-Musikdarbietungen.

Zum Auftakt am 24. Juni erklingen Madrigale aus Deutschland, Italien und England sowie Klavierwerke von Domenico Scarlatti und Dmitri Kabalewski präsentiert vom Mozartchor Speyer unter der Leitung von Dieter Hauß. Die mehrstimmigen Vokalstücke haben meist weltlichen Inhalt und sind eine wichtige musikalische Gesangsform der Renaissance und des Frühbarock.

Unter dem Motto „Saitensprünge“ präsentieren am 8. Juli Simone Pepping (Alt), Andrea Baur (Laute) und Wolfgang „Blueswolf“ Schuster (Gitarre) Werke vom Frühbarock bis Late-Night-Blues. Für das Programm des Abends zeichnet die Protestantische Gesamtkirchengemeinde Speyer verantwortlich.

Am 15. Juli spielt Daniel Spektor von der Musikschule der Stadt Speyer Teil III der Gesamtsolowerke für Violine von Johann Sebastian Bach. Bis heute zählen Bachs Violinkonzerte zum beliebten Programmbestandteil vieler Violinisten, an die in den Stücken große spieltechnische Ansprüche gestellt werden. Die Werke stammen aus den Jahren 1717 bis 1723, in denen Bach im Dienste des musikbegeisterten Fürsten Leopold zu Anhalt-Köthen stand.

Hessenquartett mit Haydn/Brahms

Zwei Streichkonzerte stehen Ende Juli auf dem Programm: „Klassik unter Freunden“ erwartet die Besucher bei dem vom Speyerer Kammerorchester organisierten Konzert am 22. Juli. Stefan Krznaric (Violine), Felix Wulfert (Violne) und Dominique Anstett (Viola) präsentieren im Duo und im Trio Kammermusik von Miklós Ròsza, Johan Halvorsen, Ludwig van Beethoven und Antonín Dvorák.

Das überregional bekannte Hessequartett gibt am 29. Juli sein jährliches Konzert. Wolfgang Brodbeck, Manfred Holder (beide Violine), Susanne Holder (Viola) und Beate Holder-Kirst (Violoncello) spielen Streichquartette von Joseph Haydn und Johannes Brahms.

Das Finale am 5. August bildet die Darbietung des Duos Alexander mit Alexander Scherf (Violonchello) und Alexander Puliaev (Cembalo), welche vom Motettenchor Speyer ausgerichtet wird. Das Programm „Very British“ umfasst Werke aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die am Hofe zu Zeiten Fredericks, des Prince of Wales, gespielt wurden. Erklingen werden Sonaten und Suiten unter anderem von Johannes Ernst Galliard, Francesco Geminiani, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi.

Wie immer gibt es für die Konzerte keinen Vorverkauf, sondern nur eine Abendkasse. Zeitig da zu sein, lohnt sich. Erwachsene zahlen 10 Euro, Schüler, Auszubildende, Studenten und Schwerbehinderte mit Ausweis 7 Euro.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional