Speyer

Sammelaktion Stadt übergibt Handy-Spenden an missio München

Vor Ausbeutung schützen

Archivartikel

Speyer.„Die am 1. Oktober gestartete Handy-Sammelaktion ist sehr erfolgreich verlaufen. Es wurden über 800 Handys gespendet“, resümierte OB Stefanie Seiler bei der Übergabe. Entgegengenommen hat die Spende Dr. Christian Mazenik von missio München.

Dr. Christian Mazenik würdigte den großen Beitrag aus der Fairtrade-Stadt und informierte über die Ziele der Aktion: Über 124 Millionen ausgediente Mobiltelefone – in denen wertvolle Erze und Metalle verbaut sind – liegen ungenutzt in deutschen Schubladen. Die Menschen, die diese Stoffe aus dem Boden holen, sind oft schlimmster Gewalt ausgesetzt, so wie im Osten der Demokratischen Republik Kongo, einem der Hauptlieferanten für Handy-Rohstoffe.

Bei der Sammlung werden alle verbliebenen Daten des Vorbesitzers umfassend gelöscht. So können wertvolle Rohstoffe wie Gold zurückgewonnen werden. Durch sogenannte „Second-Life-Handys“ und Rohstoff-Recycling wird die Umwelt vor weiterer Ausbeutung geschützt. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt. Für jedes Alt-Handy erhält missio München einen Anteil des Erlöses, der in die Arbeit der missio-Projektpartner fließt, beispielsweise in ein Trauma-Zentrum für Bürgerkriegsflüchtlinge in der Demokratischen Republik Kongo.

Aufgrund des großen Erfolgs der Aktion wird die Sammlung fortgeführt. Nicht mehr gebraucht Handys – mit oder ohne Ladekabel – können in den Bürgerbüros der Stadt abgegeben werden. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional