Speyer

Archäologisches Schaufenster

Was passiert mit den Fundsachen?

Archivartikel

Speyer.Archäologen graben aus, das ist klar. Aber was passiert eigentlich hinter den Kulissen der Landesarchäologie? Was wurde in den letzten 28 Jahren im Stadtgebiet Speyer entdeckt? Wie entsteht eine Ausstellung, wenn man 244 Grabungen zur Auswahl hat? Diese und weitere Fragen zur aktuellen Ausstellung im Archäologischen Schaufenster sollen im Vortrag „Fundsache Speyer – Vom Stadtrand bis zum Domplatz“ geklärt werden.

Die ältesten Siedlungsspuren in Speyer datieren in die Jungsteinzeit, seitdem lebten praktisch ständig Menschen im heutigen Stadtgebiet. Bis heute sind die Spuren aus allen Phasen der Geschichte im Boden erhalten und liegen dort in Schichten übereinander: Die Befunde aus den ältesten Phasen befinden sich dabei ganzunten und die Spuren aus jüngsten Epochen der Geschichte liegen ganz oben – direkt „Unter dem Pflaster von Speyer“. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional