Speyer

„Chor on Air“ Dirigent Dimitrij Koscheew sucht engagierte Sänger

Wer stimmt mit ein?

Speyer.Der „Chor on Air“, wie die Sängergemeinschaft heute heißt, blickt auf erfolgreiche zehn Jahre zurück. Seit 2009 gab es tolle Konzerte, aber vor allem viele interessante Begegnungen mit anderen Musikern. Unter neuer Leitung von Dimitrij Koscheew (Bild) ist für 2020 das nächste Projekt schon in Planung. Jedoch werden dafür noch weitere Frauen- und Männerstimmen gesucht.

In 2008 startete die damals noch als „Rock Chor-on-Air“ bekannte Gemeinschaft aus Speyer Nord mit dem Projekt „World of Queen“ durch. 110 Sänger, geführt von Chorgründer und Arrangeur Stefan Golea, gaben sechs umjubelte Konzerte im Rhein-Neckar-Raum mit den Liedern von Freddie Mercury.

Als Stefan Golea zum Jahresende 2018 zurücktrat, startete man mit dem neuen Dirigenten Dmitrij Koscheew in eine neue Epoche. „Er macht mit seiner herzlichen und motivierenden Art jede Chorprobe zu einem Erlebnis“, zeigt sich die Vorsitzende Elisabeth Rossato begeistert, wie schnell sich Koscheew in die Chorgemeinschaft eingelebt habe. Im Moment erarbeitet er mit dem Chor das Repertoire für das neue Projekt „Music was my first love“. Neben dem gleichnamigen Stück von John Miles enthält es Lieder aus sehr unterschiedlichen Kategorien, die sich jedoch in einer gemeinsame Musikrichtung einordnen lassen.

Die Premiere ist bereits im ersten Quartal 2020 geplant. Dafür benötigt der „Chor on Air“ aber noch einige Frauen- und Männerstimmen. Derjenige, der jetzt neugierig geworden ist, kann ohne Voranmeldung direkt zur Chorprobe vorbeikommen. Die findet jeden Montag ab 20 Uhr im Gemeindesaal der Kirche St. Otto, Kurt Schuhmacher Straße 32, statt. Jeder könne mitmachen, sagt Rossato, dass Notenkenntnisse nicht erforderlich sind und es auch kein Vorsingen gibt. ws/Bild: Koscheew

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional