Speyer

Soziales Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt beurlaubt Beschäftigte

Wieder Vorwürfe gegen Mitarbeiter

Archivartikel

Speyer.Zwei Mitarbeiter der Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt sind vom Dienst suspendiert worden. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie in einem Wohnheim für Behinderte Bewohnern gegenüber verbale und körperliche Gewalt angewandt haben sollen. Das hat die Pädagogische Geschäftsführerin der Lebenshilfe, Margarita Mayer, auf Anfrage bestätigt. Eine Ex-Mitarbeiterin, die Zeugin der Vorfälle gewesen sein will, hatte die Geschäftsführung informiert. „Es ist ein Verdacht geäußert und eine Anzeige erstattet worden“, berichtet Mayer. Allerdings stehe im Moment Aussage gegen Aussage.

Die Lebenshilfe Speyer-Schifferstadt war erst im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen geraten, nachdem eine TV-Reporterin 14 Tage unter falschem Namen als Praktikantin in einer Speyerer Seniorengruppe gearbeitet und dabei verdeckt Filmaufnahmen gemacht hatte. Dabei hatte sie Verfehlungen des Personals aufgezeichnet, die später gesendet worden waren. Daraufhin hatte die Lebenshilfe vier Mitarbeiter fristlos entlassen. Ein Weiterer hatte von sich aus gekündigt.

„Nach diesen Vorfällen haben wir ein neues Beschwerde-Management eingerichtet, das nun gegriffen hat“, sagt Mayer. Man habe sofort gehandelt, die angeblich beteiligten Mitarbeiter beurlaubt, die Aufsichtsbehörden eingeschaltet und Gespräche mit den Bewohnern und deren Familien geführt. „Mehr können wir derzeit zum Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern nicht sagen.“ sin

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional