DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Eiskunstlauf: Mannheimerin nach Kurzprogramm auf Platz eins – am Ende DM-Zweite

Es reicht nicht für Weinzierl

Archiv-Artikel vom Montag, den 15.12.2014

Nathalie Weinzierl belegte nach dem Kurzprogramm (Bild) den ersten Platz - in der Kür machte ihr der Trainingsrückstand zu schaffen.

© dpa

Stuttgart. Der Pausenfüller war der Star: Mit ihrer Premiere vor deutschem Publikum haben Paarlauf-Weltmeisterin Aljona Savchenko und ihr neuer Partner Bruno Massot den deutschen Eiskunstläufern bei ihren nationalen Titelkämpfen die Schau gestohlen. Das deutsch-französische Duo faszinierte knapp 600 Zuschauer in der Eiswelt Stuttgart mit einem rockigen Kurzprogramm - wegen einer Sperre von Massot durch den französischen Verband lief das Duo aber noch außer Konkurrenz.

"Im Training sind wir schon besser gelaufen, aber in erster Linie habe ich mich um Bruno gesorgt, der sehr nervös war", sagte die 30-Jährige, deren langjährige Partnerschaft mit Robin Szolkowy im April zu Ende gegangen war. Auch zu Trainer Ingo Steuer gibt es keinen Kontakt mehr, neuer Coach von Savchenko/Massot ist in Oberstdorf Alexander König.

Liebers gibt auf

Nicht Nervosität, sondern ein 20-wöchiger Trainingsrückstand wegen einer Schulteroperation im August verhinderte bei den Herren eine erfolgreiche Titelverteidigung von Peter Liebers. Der Olympia-Achte stieg nach Rang drei nach dem Kurzprogramm noch vor der sonntäglichen Kür-Entscheidung aus dem Wettkampf aus.

"Ich will nicht nur irgendwie, sondern gut laufen. Ich habe gemerkt, dass es für viereinhalb Minuten Kür noch nicht reicht", sagte der Berliner. Für die Europameisterschaften Ende Januar 2015 in Stockholm war der 26-Jährige von der Deutschen Eislauf-Union (DEU) bereits fest nominiert worden.

Noch offen ist, wer Liebers in die schwedische Hauptstadt begleitet. In Stuttgart empfahl sich in vorderster Linie der Oberstdorfer Franz Streubel, der sich mit 209,63 Punkten seinen ersten Einzeltitel und auch das zweite EM-Ticket sicherte. Paul Fentz kam mit 206,13 Zählern auf Rang zwei vor seinem Berliner Vereinskollegen Christopher Berneck (178,95).

Trainingsrückstand als Ursache

Bei den Damen konnte Vorjahressiegerin Nathalie Weinzierl aus Mannheim (156,09) nach Trainingsrückstand wegen Rückenbeschwerden ihren Titel nicht verteidigen. Neue Meisterin wurde die Essenerin Nicole Schott (165,20), Lutricia Bock aus Chemnitz (145,85) kam auf den dritten Platz.

Eine solide Leistung reichte Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi, um sich ihren sechsten nationalen Titel im Eistanz zu sichern. Mit 164,84 Punkten distanzierten sie ihre Oberstdorfer Vereinskollegen Jennifer Urban und Sevan Lerche (120,17) sowie der Dortmunderin Nathalie Rehfeld und Bennet Preiss aus Möhnesee (94,30) mehr als deutlich.

Neue Paarlauf-Meister und damit Nachfolger von Savchenko/Szolkowy wurden die Düsseldorferin Mari Vartmann und Aaron van Cleave (Berlin). Erstmals betreut von Ex-Paarläufer Daniel Wende setzten sich die Favoriten mit 154,61 Punkten gegen das Berliner Nachwuchspaar Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert (118,41) durch. sid

© Mannheimer Morgen, Montag, 15.12.2014
  • Drucken
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Favoriten

Sport allgemein

Vettel und Hamilton setzen auf WM-Krimi

Lewis Hamilton und Sebastian Vettel schieben sich beim ersten Schlagabtausch der neuen Formel-1-Saison gegenseitig die Favoritenrolle zu. Die Vorfreude auf einen engen Titelkampf ist vor dem Auftakt in Australien spürbar. [mehr]

Handball-Champios League

Löwen hin- und hergerissen

Nach dem Sieg beim THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League herrscht bei den Rhein-Neckar Löwen keine völlige Zufriedenheit - ein deutlicherer Erfolg war möglich gewesen. [mehr]

Play-off-Aus gegen die Eisbären

Die Nerven liegen blank

Nach dem Play-off-Aus gegen die Eisbären Berlin hat sich Adler-Trainer Sean Simpson gegenüber einem SWR-Reporter im Ton vergriffen. Am Mittwoch entschuldigte sich der Kanadier für sein Fehlverhalten, das zeigte: Das Scheitern hat den Adlern wehgetan, sie tun sich mit der Analyse schwer. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR