Aktuell

Justiz Männer sollen Anteile vor Insolvenz verkauft haben

Aktienzocker angeklagt

Frankfurt.Zwei Verantwortliche eines Unternehmens für Versicherungsvermittlung stehen seit gestern wegen umfangreicher Marktmanipulationen vor dem Landgericht Frankfurt. Der Anklage zufolge hatten die 37 und 43 Jahre alten Hauptaktionäre des Unternehmens bereits Ende 2010 einem Börsenspezialisten knapp 1,5 Millionen Euro bezahlt, damit dieser die Aktien ihrer Firma seinen Online-Abonnenten als „Kursrakete“ anpries.

Nachdem innerhalb weniger Tage tausende Aktien geordert wurden, stellte der Börsenexperte die Werbung Anfang 2011 ein. Der Kurs fiel von mehr als 60 Euro auf drei Euro pro Aktie. Kurze Zeit später meldete die Firma Insolvenz an. Die beiden Angeklagten hatten ihre Aktien zum Höchststand für rund 3,7 Millionen Euro verkauft.

„Guru“ als Zeuge geladen

Das Strafverfahren gegen den „Börsenguru“ in diesem Tatkomplex wurde vor dem Hintergrund ähnlicher Anklagevorwürfe gegen ihn eingestellt. Bereits im Februar 2014 war er vom Landgericht Frankfurt wegen Verstoßes gegen das Wertpapierhandelsgesetz zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden. In dem neuen Prozess vor der Wirtschaftsstrafkammer soll er als Zeuge vernommen werden.

Die beiden Angeklagten hielten sich zum Auftakt bedeckt. Während der ältere keine Aussage machte, äußerte sich der 37-Jährige lediglich zu Lebenslauf und beruflichen Werdegang. Die Verteidiger des 43-Jährigen stellten schließlich den Antrag, das Verfahren auszusetzen. lhe