Aktuell

Spanien Die Zeit der EM-Triumphe 2008 und 2012 sowie des WM-Titelgewinns 2010 ist endgültig Vergangenheit / Kein einziger Fan am Flughafen

Auch „La Roja“ benötigt dringend den Umbruch

Archivartikel

Moskau.Die Zukunft von Trainer Fernando Hierro ungewiss, der Glanz der goldenen Generation längst verblasst und der Russland-Trip eine einzige Enttäuschung. Acht Jahre nach dem WM-Triumph von Südafrika steht Spaniens Nationalteam wie der Fußball-Weltmeister von 2014 aus Deutschland vor einem tiefen Einschnitt. Schweigend gingen die Spieler um Andrés Iniesta gestern in Krasnodar zum Flughafen. Kein einziger Fan, nur ein paar Polizisten und drei Kamerateams standen am internationalen Terminal, als der Mannschaftsbus – mit der Aufschrift: „Gemeinsam sind wir unschlagbar“ – vorfuhr.

Die Selección hinterlasse „ähnliche Gefühle wie nach Brasilien 2014 und Frankreich 2016“, schrieb die Zeitung „El Mundo“ nach dem Achtelfinal-Aus im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Russland. „Spanien fällt um zehn Jahre zurück“, titelte „El País“.

Wie schon bei der EM gegen Italien verpassten Iniesta, Sergio Ramos und Co. das Viertelfinale – nach einem denkwürdigen Abend im Luschniki-Stadion von Moskau. Im Elfmeterschießen war Torhüter Igor Akinfejew der Held, nachdem Koke und Iago Aspas scheiterten. „Ein Adios zum Heulen. Spanien war vom ersten Tag an nicht wiederzuerkennen“, kritisierte das Sportblatt „Marca“. Fast nichts erinnerte in diesen 120 Minuten daran, wie die Spanier im März in Düsseldorf beim 1:1 gegen Deutschland geglänzt hatten.

Iniesta mit verweinten Augen

Mit verweinten Augen verließ Iniesta das Stadion und bestätigte seinen Rücktritt. „Es ist Tatsache, dass das mein letztes Spiel heute war. Eine wundervolle Etappe ist zu Ende gegangen“, sagte der geniale Spielmacher, WM-Final-Torschütze von 2010, Europas Fußballer des Jahres 2012, zweimaliger Europameister und viermalige Champions-League-Sieger mit dem FC Barcelona.

Beim japanischen Club Vissel Kobe wird der 34-Jährige nun wie Lukas Podolski seine Karriere ausklingen lassen – nach 131 Länderspielen. Zusammen mit Xavi Hernandez stand Iniesta über viele Jahre für das erfolgreiche Tiki-Taka-Spiel der Spanier. Der neue Ballverteiler steht längst fest: Rund um Isco soll die neue Mannschaft aufgebaut werden. „Der Geiger der Titanic“, schrieb „Marca“ über den Hochbegabten von Real Madrid.

Abwehrspieler Gerard Piqué ging im Gegensatz zu Iniesta wortlos. Zusammen mit Iniesta, Sergio Ramos, Sergio Busquets und David Silva war er einer der fünf hilflosen Weltmeister von Südafrika auf dem Platz. Seinen Abschied hatte er schon vor dem Turnier angedeutet.

Kapitän Ramos sprach von einem „brutalen Tiefschlag“, über seine Zukunft im Nationalteam wollte der Innenverteidiger noch nicht entscheiden. „Wir müssen nach diesem superharten Rückschlag wieder aufstehen. Wir wissen nicht, ob das für einige heute die letzte WM ist“, sagte Ramos. Seinen Humor hatte der 32-Jährige von Real Madrid auch in einem „der schwersten Augenblicke meines Lebens“ nicht verloren. „Ich werde mich verpflichtet fühlen, in Katar mit weißem Bart aufzulaufen“, sagte er über die WM 2022.