Aktuell

Rücktritt Nach WM-Aus Spekulationen um Ronaldo

„Das ist jetzt nicht der Moment“

Archivartikel

Sotschi.Über seine Zukunft wollte Cristiano Ronaldo nach dem Ende seines WM-Traums nicht reden. „Das ist jetzt nicht der Moment dafür“, sagte Portugals Fußball-Superstar nach dem 1:2 im Achtelfinale gegen Uruguay.

33 Jahre ist Ronaldo nun alt, ob er beim Turnier 2022 in Katar nochmal aufläuft, oder wie es mit ihm im Nationaltrikot nun weitergeht, ließ er offen. Cristiano Ronaldo ist mit Portugal auch im vierten Anlauf gescheitert, die Fußball-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Als beste Platzierung bleibt der vierte Platz bei der Endrunde 2006 in Deutschland. Größter internationaler Erfolg bleibt für ihn der EM-Titel 2016.

Der Portugiese in Diensten von Real Madrid erzielte als erster Spieler bei acht aufeinanderfolgenden EM- und WM-Turnieren mindestens ein Tor. Mit insgesamt 38 Spielen bei WM- und EM-Endrunden stellt er gegen Uruguay den Rekord von Bastian Schweinsteiger ein.

Ronaldo in Zahlen:

Länderspieldebüt: Am 20. August 2003, eingewechselt beim 1:0-Heimsieg in der EM-Qualifikation gegen Kasachstan.

Länderspiele: 154 – und damit Rekordnationalspieler Portugals.

Länderspiel-Tore: 85 – und damit Rekordtorschütze Portugals.

WM 2006 in Deutschland: 4. Platz, Ronaldo schießt bei seinen sechs Einsätzen in sieben Spielen ein Tor – zum 1:0-Sieg in der Gruppenphase gegen Iran.

WM 2010 in Südafrika: Ronaldo scheitert mit Portugal im Achtelfinale am späteren Titelträger Spanien mit 0:1. Seine WM-Ausbeute: Wieder nur ein Treffer in der Gruppenphase, diesmal beim 7:0 über Nordkorea.

WM 2014 in Brasilien: Ronaldo kommt mit Portugal nicht über die Vorrunde hinaus. Erneut nur ein Tor beim 2:1 zum Schluss gegen Ghana reicht nicht, gegen den späteren Weltmeister Deutschland kassiert er eine 0:4-Pleite, gegen die USA kommt Ronaldo mit der Auswahl nicht über ein 2:2 hinaus.

WM 2018 in Russland: Ronaldo startet mit einer Gala. Alle Portugal-Treffer erzielt er beim 3:3 gegen Spanien, das Tor zum 1:0 gegen Marokko ebenfalls. Dann die ersten Makel: Elfmeter verschossen und fast vom Platz geflogen gegen Iran. Ohne Treffer und weitgehend ohne Wirkung im Achtelfinale bei der 1:2-Niederlage gegen Uruguay.

Weitere WM-Fakten: Ronaldo erzielt als vierter Spieler bei vier Weltmeisterschaften mindestens ein Tor. Vor ihm schafften das Uwe Seeler, Pelé und Miroslav Klose.

Besonderheit: Ronaldos größter Erfolg mit dem Nationalteam bleibt der EM-Triumph 2016. Zwölf Jahre nach dem verlorenen Finale bei der Heim-EM 2004 gegen Sensationssieger Griechenland muss Ronaldo im Endspiel gegen Gastgeber Frankreich allerdings nach 25 Minuten verletzt ausgewechselt werden.