Aktuell

Landesliga Odenwald Der SV Nassig steht vor einem Umbruch und setzt weiterhin auf eigene Jugendspieler

„Das Teamkonstrukt ist unsere Stärke“

Archivartikel

Landesliga Odenwald: Der SV Nassig steht vor einem Umbruch und setzt weiterhin auf eigene Jugendspieler

Der SV Nassig musste lange zittern, doch am Ende der vergangenen Saison reichte es dann doch für den Klassenerhalt. Erst zwei Wochen nach dem letzten Saisonspiel gegen den VfR Gommersdorf war beim SVN klar, dass man für eine weitere Saison in der Landesliga planen kann. Den Weg dafür ebneten die Siege in den beiden Relegationsspielen gegen Unterschüpf/Kupprichhausen (4:0) und den TSV Mudau (2:1).

„Die Zufriedenheit war groß, dass wir es geschafft haben“, sagte SVN-Trainer Sebastian Gegenwarth. Gemeinsam mit seinem Trainer-Kollegen Markus Kieslich will er die junge Mannschaft in der neuen Runde erneut zum Klassenerhalt führen.

„In der vergangenen Runde hatten wir mehr negative als positive Erlebnisse“, sagte Kieslich, sieht darin aber auch einen Vorteil: „Wir sind trotz der verkorksten letzten Saison zusammengewachsen, das Teamkonstrukt ist unsere Stärke.“

In der Sommerpause verstärkte sich der SV Nassig mit acht Spielern für seine vierte Saison in der Landesliga. Die Hälfte davon kommt aus der eigenen Jugend. Gerade die erfolgreiche Jugendarbeit der Nassiger hat sich bewährt. So hat ein Großteil der Nassiger Landesliga-Mannschaft bereits in den Jugend-Mannschaften für den Verein gespielt. Und so ist es auch bei den vier externen Neuzugängen. Bis auf Jan Link (kam von der JFG Bayerischer Odenwald) hat jeder der Neuen eine Vergangenheit beim SV Nassig. Einer dieser Rückkehrer ist Szymon Piechowiak (kam von der SV Viktoria Wertheim). Gegenwarth ist überzeugt, dass er „mit seinem Alter und seiner Person helfen wird.“

Auf der anderen Seite musste der SV Nassig sechs Abgänge verschmerzen, wodurch die Mannschaft vor einem Umbruch steht. „Sicherlich ist jetzt weniger Erfahrung da, vor allem was Christian Semmler betrifft“, so Kieslich. Semmler wechselte zum SV Pülfringen in die Kreisklasse A TBB und wird dort als Spielertrainer agieren.

Für die beiden Trainer gilt es also, die neuen Spieler schnellstmöglich in die Mannschaft zu integrieren. Steigerungspotenzial sieht Gegenwarth in erster Linie im Offensivbereich: „Besser werden muss das Verwerten von Torchancen. Wir haben in der letzten Runde viele Spiele knapp verloren.“

Für den Angriff bieten sich den beiden Trainern Gegenwarth und Kieslich mehrer Alternativen. Zu diesen gehören Philipp Oetzel und Eric Klein, aber „auch Szymon Piechowiak und Leon Sock stehen für Torgefahr“, so Gegenwarth.

Einen Erfolg landete der SV Nassig schon vor Beginn der Runde mit dem Gewinn der Wertheimer Stadtmeisterschaft. „Ein Erfolgserlebnis kann nicht schaden“, so Kieslich, der um die Schwere der Aufgabe in der langen Landesliga-Saison weiß. Und zu dieser sollen in dieser Saison nicht wieder zwei weitere Wochen dazukommen...