Aktuell

Gruppe C Frankreich trifft heute auf Peru

Deschamps muss liefern

Archivartikel

Kasan.Zinédine Zidane macht in diesen Tagen Urlaub auf Ibiza. Weit weg von Russland. Und doch ist der Held von 1998 immer wieder Gesprächsthema bei der französischen Nationalmannschaft. Längst wird er nach seinem Abgang bei Real Madrid als Nachfolger von Didier Deschamps gehandelt – früher oder später. Das hängt auch von dem Abschneiden der Équipe Tricolore bei der Endrunde ab. Mit einem Sieg im zweiten Gruppenspiel gegen Peru heute (17 Uhr/ZDF) in Jekaterinburg – möglichst überzeugender als beim müden 2:1 gegen Australien – könnte Deschamps die Diskussionen erstmal verstummen lassen.

Doch auch für den aktuellen Chef der französischen Auswahl steht fest: „Zidane wird eines Tages Nationaltrainer“, sagt Deschamps. Den Druck auf den 49-Jährigen hat der unerwartete Abgang Zidanes in Madrid zweifelsohne erhöht, denn Deschamps wird in Frankreich kritisch gesehen. Ein fehlender Matchplan und mangelndes taktisches Geschick, wird ihm oft vorgeworfen. Immerhin kann der angeschlagene Stürmerstar Antoine Griezmann heute spielen.