Aktuell

Rheinau-Süd Lauf des Wakeboard- und Wasserskivereins Mannheim

Frierende Nikoläuse jagen über den See

Ein bisschen verrückt war das schon: Bei eisigen Außentemperaturen jagten wagemutige Wakeboarder über den Rheinauer See. Zum traditionellen Jahresabschluss trugen viele über dem Neoprenanzug ein Nikolaus-Kostüm. Wer sich nicht auf dem Brett halten konnte und unfreiwillig ein eiskaltes Bad nahm, konnte sich zum Glück im „Hot Pool“ wieder ganz schnell aufwärmen.

Sie springen meterhoch, drehen sich samt Wakeboard in der Luft und landen meist wieder sanft auf dem Wasser: so wie die Brüder Chris und Benjamin Zanke aus Mainz beim „Big Air“ für den Nikolaus auf der Wasserski- und Wakeboard-Anlage des WSC Mannheim am Rheinauer See. Nikoläuse in voller Arbeitstracht fuhren zum Kinderpreis.

Neoprenanzug gegen Minusgrade

Die Zuschauer begeisterte das „tolle Spektakel“: Patrick Müller strahlte, obwohl er gerade dem nur 9,8 Grad kalten Rheinauer See entstiegen war. „Das macht Mega-Spaß“, sagte der Stuttgarter. Er hat te sich zum zweiten Mal auf einem Wakeboard ausprobiert. Für den passionierten Kite-Surfer war das eine tolle Alternative. Und die Kälte? „Im Neoprenanzug ist es in Ordnung“, fanden auch die Zanke-Brüder.

Regelmäßiger Nutzer der Wakeboardanlage ist Paul Layer. Doch kaum war er gestartet, lag er im Wasser. Wieder raus, packte der Echterdinger erneut kraftvoll die Seile, um von der Rampe aus auf dem Wakeboard Runde für Runde übers Wasser zu schießen. Für den zweiten Versuch gab es Lob vom Startpunkt.

„Björn Beckmann ist der beste Hebler der Welt, der macht das Ding richtig gut“, lobte Maria Radulla ihren „Herzens-Hebler“ an der Startanlage. Sie war mit Freund Stefan Spindler aus Frankental gekommen. Normalerweise würden sie ja selbst aufs Wakeboard steigen. Doch bei den Minusgraden im Außenbereich sei es ihnen doch zu kalt, fanden die Beiden. Sie trafen sich mit Gleichgesinnten und Freunden an den Bistrotischen auf der Wake- & Beach-Terrasse. Gerade gegenüber drehte Paul Golab seine Runden mit Sprüngen an den Seilen der großen Anlage.

„Die Anlage ist super. Für Sprünge hat man die verschiedenen Obstacles im Wasser. Was Besseres kann man sich für diesen Sport nicht wünschen“, schwärmte der Hobby-Wakeboarder aus Bad Vilbel. Die vielen lobenden Worte, die Peter Lindenberger für die „topp Wassersport-Attraktion“ erhielt, stimmten ihn froh.

Am Ende des Tages wurde es noch einmal feierlich: Athi Kirkos, der Gewinner des Pokals „Best Rookie of the Season“, wurde geehrt. Außerdem hieß der WSC Mannheim den vergangenes Wochenende in Ägypten frischgekürten Vize-Europameister im Wakeboarden, Philipp Koch, willkommen. 2018 präsentiert sich das Event „Wake to Snow“ mit einem erweiterten Angebot des Parks und der Rahmenprogramme: „Wake to snow“ startet Ende Januar 2018 am Rheinauer See. Eingebettet in das Sonntagsprogramm ist die Aktion „Schnee und Rodelspaß“.