Aktuell

Gruppe D Argentiniens Superstar unter großem Druck

Messis Mama leidet mit

Archivartikel

Buenos Aires.Die eingeschränkte Anerkennung in Argentinien für Lionel Messi schmerzt dessen Familie. Der bald 31 Jahre alte Kapitän der Albiceleste sieht sich seit Jahren Kritik ausgesetzt, weil er in der Auswahl nur selten die Leistung bringt wie für den FC Barcelona, zu dem er im Teenager-Alter wechselte. „Wir leiden sehr darunter, wenn sie sagen, dass er nicht mit der argentinischen Elf mitfühlt, dass er aus Verpflichtung mitspielt, denn das ist nicht so“, sagte Messis Mutter Celia Cuccittini in einem Gespräch, das der argentinische TV-Sendcer Canal 13 am Dienstag (Ortszeit) ausstrahlte.

Wann die Aussagen aufgezeichnet wurden, ist nicht klar. Laut der Zeitung „Olé“ soll das Gespräch vor der WM geführt worden sein. Darin bekräftigt Messis Mutter, dass der fünfmalige Weltfußballer sich den WM-Titel sehnlichst wünscht. „Sein Traum ist es, die Trophäe mitzubringen“, sagte sie.

Duell mit Kroatien

Allerdings stehen die Argentinier und besonders Messi nach dem 1:1 gegen Island bereits im zweiten Gruppenspiel heute in Nischni Nowgorod gegen den Gruppenspitzenreiter Kroatien (20 Uhr) schwer unter Druck. Messi hatte gegen Island einen Elfmeter verschossen. Trainer Jorge Sampaoli versucht, den Druck von seinem Superstar zu nehmen. „Leo sollte nicht die ganze Verantwortung tragen, alles andere wäre ein Fehler“, betonte der 58-Jährige. „Wenn Messi ein Tor schießt, jubeln alle. Wenn wir nicht gewinnen, geben sie ihm die Schuld.“