Aktuell

Respekt vor zwei Aufsteigern

Archivartikel

Kreisklasse A Buchen: Weniger Mannschaften, aber mehr Favoriten / Neue Spielgemeinschaften

Mit zwei Mannschaften weniger als in der vergangenen Saison startet die Kreisklasse A Buchen in die neue Spielzeit. Die Runde startet mit dem Duell der beiden Aufsteiger TTSC gegen SpG Rippberg-Wettersdorf/Glashofen.

Der TTSC Buchen ist souverän und ohne Punktverlust in die A-Klasse aufgestiegen. Dem Buchener Verein wird nun auch eine „Etage höher“ eine Menge zugetraut, denn wenn man einen Blick auf die Neuzugänge des TTSC wirft, ist da die eine oder andere „Granate“ dabei. Mit Muhammed Hammoud hat der TTSC einen herausragenden Stürmer in den eigenen Reihen, der in der vergangenen Saison 59 Treffer erzielte (siehe auch Seite 51). Die SpG Rippberg/Wettersdorf/Glashofen setzte sich knapp in der Relegation durch. Sowohl Rippberg als auch Wettersdorf/Glashofen haben „für sich“ schon in der A-Klasse gespielt. Nun geht die ein Jahr alte SpG erstmals gemeinsam dort an den Start.

Favorit auf die Meisterschaft ist der SV Schlierstadt. Der SVS hat auf der Trainerbank einen erfahrenen, neuen Mann – Jürgen Göbes hat nun das Sagen in Schlierstadt. Drei Zähler fehlten dem SVS in der Saison 2017/18, um wieder in die Kreisliga zurück zu kehren. Doch nun will man mit einigen Spielern aus der eigenen Jugend den Sprung ins Oberhaus des Kreises schaffen. Im Kader gab es viel Bewegung – fünf Zugänge und vier Abgänge sind zu verbuchen. Schlägt der Toptorjäger des SVS der vergangenen Saison auch in dieser wieder zu? In der vergangenen Spielzeit erzielte Tom Friedenberger insgesamt 20 Tore.

„An Erfahrung gewonnen“

Ebenfalls unter den Genannten auf den „Titel“ ist der VfB Altheim. „Unser Kader hat sich in dieser Saison verstärkt, und durch die Neuzugänge haben wir an Erfahrung gewonnen. Der Trainer und das Team will an die Arbeit der vergangenen Saison anknüpfen und das spieltechnische Verständnis weiter ausbauen“, so Altheims Spieler Johannes Hemberger.

Auch eine Nennung als Meisterschafts-Anwärter hat der Aufsteiger und neu gegründete Spielgemeinschaft SpG Oberwittstadt II/Ballenberg I. Auch Schlierstadts Trainer Jürgen Göbes sieht dies so: „Wenn bei der ersten Mannschaft alle gesund und fit bleiben und keiner der Zweiten oben aushelfen muss, wird mit der SpG zu rechnen sein.“

Des Weiteren gibt es noch zwei weitere neu gegründete Spielgemeinschaften, und diese begegnen sich direkt am ersten Spieltag: Krautheim/Westernhausen gegen Hardheim/Bretzingen II. Bei beiden Mannschaften ist eine Prognose schwierig, denn neu zusammengestellte Teams haben es meist schwer zu Beginn.

Nach dem fünften Platz in der vergangenen Runde möchte Adelsheim/Oberkessach mit neun neuen Spielern, darunter sieben aus der eigenen Jugend (vielversprechend für die kommenden Jahre), vorne mitspielen.

Einen herben Verlust in Sachen Spieler gab es für Berolzheim/Hirschlanden: Torjäger Dominik Weiß, der in der vorherigen Saison zehn Treffer beisteuerte, wechselte in der Transferperiode zum Meisterschafts-Favoriten der Kreisliga, dem TSV Rosenberg.

Die Mannschaften des FV Laudenberg, des SV Hettigenbeuern und der SpG Sindolsheim I - Rosenberg II werden im Tabellenmittelfeld erwartet. Der FVL selbst ist mit einem Mittelfeldplatz zufrieden.

Man darf gespannt sein, wie sich die Saison gestaltet. Geht man nach der Theorie von Schlierstadts neuem Trainer Jürgen Göbes, dann gibt es einen spannenden Meisterschaftskampf mit fünf, sechs Mannschaften und keinen klaren Favoriten (siehe Interview unten). Die spannende Frage ist, ob sich eine Mannschaft als Überraschungsteam in die Phalanx der „Großen“ einreihen kann. In welche Richtung es in einer Spielzeit für jeden geht, hängt viel davon ab, ob ein Team viele Verletzte hat.