Archiv

Wasser als Therapie Wie der oberschwäbische Pfarrer Sebastian Kneipp Mitte des 19. Jahrhunderts die Wasserkuren gesellschaftsfähig machte / Auch zu Hause möglich

Kneippen fördert Durchblutung und den Kreislauf

Archivartikel

Mit Bädern in der eiskalten blauen Donau hat sich der damalige Theologiestudent Sebastian Kneipp 1849 von einer Tuberkulose geheilt, und er hat das schon zuvor übliche Abspritzen und Wassertreten so bekannt gemacht, dass es mit seinem Namen verbunden blieb.

Kneippen ist gesund, der Kreislauf wird durch das kalte Wasser angeregt, die Durchblutung gefördert und es wird der Bildung von

...
Sie sehen 23% der insgesamt 1713 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema