Anzeige

Anzeige

Kompetenz und Leidenschaft in Sachen Mobilität

Archivartikel

www.burgmeier.de

Wer die Ambition hat, "das" Volkswagen-Autohaus in der Region zu sein, muss immer nach vorne schauen und am Puls der automobilen Zeit bleiben. Beim Autohaus Burgmeier im Talhaus stellt Geschäftsführer Markus Terhardt die Weichen auf Zukunft. Mit seinem Kollegen Thorsten Kraus wird Terhardt zum 1. Mai das Autohaus als geschäftsführender Gesellschafter übernehmen und das traditionsreiche Unternehmen auf die Herausforderungen des Marktes ausrichten.

Dazu zählt unter anderem die Verstärkung des Teams. Zum 1. März hat Burgmeier drei Auszubildende - alle aus Hockenheim - übernommen. Seit Januar ist mit Daniel Barban auch ein neuer Serviceleiter an Bord. Der gebürtige Franke war zehn Jahre in einem VW-/Audi-Haus in seiner Heimat tätig gewesen und hat dabei umfassende Kenntnisse erworben. Barban machte zunächst eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker, dann seinen Meister und schloss eine Ausbildung zum Betriebswirt und Serviceleiter an.

Sein Kollege in der Führungsriege, Werkstattleiter Umberto Ferrazzo, hat 1999 schon seine Ausbildung bei Burgmeier absolviert. Bei ihm hieß der Lehrberuf noch Kfz-Mechaniker. Es folgten Weiterbildungen zum Servicetechniker, zum Diagnosetechniker und zum Kfz-Meister.

"Wir bilden immer weit über den Mindeststandard aus", erklären Terhardt und Ferrazzo. Burgmeier investiert viel in Weiterbildung, damit die Mitarbeiter immer auf dem neusten Stand der Technik sind - sei es beim Thema Elektromobilität, in der Motor-, Getriebe- und Karosserieinstandsetzung oder bei der Hochvolttechnik für Hybridfahrzeuge.

Audi-Service ausbauen

Stärker ins Bewusstsein bringen möchte Markus Terhardt die Kompetenzen seines Teams im Bereich Service und Reparatur für die Marke Audi: "Das ist noch zu wenig bekannt in der Öffentlichkeit, dass wir den Kunden das volle Angebotsspektrum bieten", sagt Terhardt. Burgmeier lasse seine Monteure stets von Audi auf den neusten Schulungsstand bringen, verfüge über die neusten Tester und die aktuellsten Versionen der Diagnosesoftware. "Es versteht sich von selbst, dass wir original Audi-Ersatzteile und Zubehör verwenden, wenn wir Wartung oder sämtliche Garantie- und Gewährleistungsarbeiten ausführen", ergänzt Terhardt.

Der 41-jährige gebürtige Münsterländer bringt als ausgebildeter Verkaufsleiter selbst 25 Jahre VW und Audi-Erfahrung ein. Zuletzt leitete er knapp sechs Jahre ein VW-Autohaus im Taunus. Die Stärke von Burgmeier sieht er in der Überschaubarkeit und im persönlichen Kontakt: "Bei uns ist der Kunde keine Nummer", betont Terhardt. Diese Philosophie drückt sich auch in den umfangreichen Servicedienstleistungen aus. Der Hol- und Bring-Service für Kunden, die keine Zeit haben, selbst zur Werkstatt zu kommen, zählt ebenso dazu wie der Express-Service bei Reparaturen an Auspuff, Bremsen, Stoßdämpfern und sonstigen Verschleißteilen. Hier können die Autofahrer auf den Wagen warten.

EU-Neuwagen im Angebot

Ausbauen möchte Markus Terhardt den Geschäftskundenbereich sowie das Angebot von Jahres- und Geschäftswagen und von EU-Neuwagen mit großem Preisvorteil. Auch für diesen Bereich gilt seine Maxime: "Kundenzufriedenheit steht im Fokus unseres Autohauses."

Die Geschichte des Autohauses Burgmeier hat bereits 1948 begonnen und wird immer wieder um neue Kapitel ergänzt. Dazu zählte einst der Umzug aus der Karlsruher Straße ins Talhaus, die Übernahme eines Autohauses in Philippsburg im November 2009 und nun der Wechsel in der Geschäftsleitung.

Dass der Wandel weitergeht, dafür werden Terhardt und sein motiviertes Team sorgen. Die Kunden dürfen schon auf die nächsten Aktionen gespannt sein. Und können natürlich jederzeit die Burgmeier-Qualität testen. . .