Region

Auto des Opfers in Wörth sichergestellt

Archivartikel

Wörth am Rhein/Bad Herrenalb.Nach dem Fund eines Toten an der Landstraße zwischen Bad Herrenalb und Dobel (Kreis Calw) haben die Ermittler am Mittwochmittag das Auto des Opfers im Wörther Ortsbezirk Maximiliansau (Kreis Germersheim) aufgefunden. Das teilten die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Es handelt sich hierbei um einen grauen Audi A6 mit dem Lenkrad auf der rechten Seite, wie die Polizei mitteilte. Die Behörde sucht nun Zeugen, denen das Auto, mit der Auffälligkeit, dass es den Fahrersitz auf der rechten Seite hat, zur Tatzeit im Bereich Bad Herrenalb, Dobel oder auf der Strecke zum Auffindeort in Maximiliansau aufgefallen war.

Derzeit prüfen Ermittler das Tatgeschehen und die Hintergründe. Letzteres sei noch völlig unklar. Ein Polizeisprecher sagte jedoch: "Es gab eine Vermisstenanzeige."

Die eingerichtete Sonderkommision konnte den Toten inzwischen identifizieren. Es handelt sich um einen 47-jährigen Iraker, der im Stadtkreis Baden-Baden wohnhaft war. Im Rahmen der Obduktion wurde festgestellt, dass Schussverletzungen todesursächlich waren.

Zeugin will Schüsse vernommen haben

Das passt zu einem Hinweis einer Zeugin aus Dobel, dem die Beamten nachgehen. Diese will zwischen 21.30 und 22.00 Uhr am Montagabend deutlich zwei Schüsse innerhalb weniger Sekunden gehört haben. "Die Sonderkommission prüft derzeit, ob die Wahrnehmung der Zeugin mit dem Verbrechen in Einklang zu bringen ist", so die Polizei.

Der Mann war von einem Zeugen am späten Montagabend mit Schussverletzungen gefunden worden. Die Polizei richtete eine Sonderkommission "Tanne" mit 34 Beamten ein, um den mysteriösen Fall aufzuklären. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen.