Sonderthema

Blumen für das Herzblatt

Aufmerksamkeit: Eine stilvolle Alternative zum Rosenstrauß stellt ein Bouquet mit Anthurien dar

Herztassen, Herzkissen, Herzdosen oder Herzbilderrahmen. Mitte Februar herrscht in den Geschäften wieder Hochkonjunktur für jegliche Art von Nippes mit Liebesbeteuerungen und -schwüren. Kein Wunder, ist doch am 14. des Monats das Datum, an dem man seinem Lieblingsmenschen mit kleinen Geschenken seine Zuneigung zeigt: der Valentinstag.

Natürlich kommt von Kritikern in jedem Jahr wieder das gleiche Argument: „Dafür braucht es doch keinen besonderen Tag! Seine Liebe kann man jederzeit bekunden.“ Das stimmt natürlich. Aber wenn man mal ehrlich ist: Wie oft sagt man im Alltag tatsächlich „Ich bin froh, dass es dich gibt!“ oder „Es ist schön, dass wir zusammen sind!“? Genau, viel zu selten. Der Valentinstag ist dafür auf jeden Fall immer ein guter Anlass, um sich Zeit für seinen Lieblingsmenschen zu nehmen. Und der eigene Partner wäre sicher auch enttäuscht, wenn ausgerechnet ihm an diesem offiziellen Tag der Verliebten keine besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht würde.

Stilvoll schenken

Es müssen ja nicht unbedingt mehr oder weniger nutzlose Präsente sein, die man zum Valentinstag verschenkt. Wer es stilvoll mag, greift zu echten Blumen. Damit es nicht routinemäßig in jedem Jahr den gleichen Rosenstrauß gibt, sollte man sich beim Floristen einmal umsehen, was der noch zu bieten hat. Erlaubt ist grundsätzlich was gefällt und zum Beschenkten passt.

Für Liebhaber des Ausgefallenen ist beispielsweise die Anthurie mit ihren farbigen, glänzenden Hochblättern perfekt. Viele verschiedene Sorten sind mittlerweile als Schnittblume erhältlich. Einige von ihnen scheinen wie für den Valentinstag gemacht, denn ihre Hochblätter wachsen tatsächlich herzförmig. Anthurien gibt es klassisch in Rot, aber auch in Weiß, Rosa, Apricot, Orange, Violett oder sogar Grün und Schokobraun. Darüber hinaus findet man auch mehrfarbige Exemplare mit außergewöhnlichen Farbverläufen, die besonders aufsehenerregend sind.

Die interessanten Pflanzen stammen ursprünglich aus den Südsee-Gebieten, aus Kolumbien und Ecuador. Schon ein einzelner Stiel macht in einer schmalen Vase viel her – noch schöner und glamouröser ist natürlich ein ganzer Strauß. Die Exoten lassen sich übrigens auch wunderbar mit anderen Blütenschönheiten – zum Beispiel mit Stern-Zierlauch – oder einem Monstera-Blatt kombinieren. An einem solchen Valentins-Präsent hat die oder der Liebste dann wahrscheinlich bis in den März hinein Freude, denn in der Vase sind Anthurien tatsächlich bis zu drei Wochen haltbar.

Freude für das ganze Jahr

Aber anstatt einer einzelnen Blüte oder eines prachtvollen Straußes kann man auch direkt eine Pflanze mit dem dazu passenden Blumentopf verschenken. So kann sich der Lieblingsmensch das ganze Jahr über an den schönen Blüten erfreuen. Besonders individuell wird das Präsent, wenn man den Blumentopf mit gemeinsamen Fotos verziert. Per sogenanntem Fototransfer lassen sich die gewünschten Bilder auf den Blumentopf aufbringen. Ein solch kreatives und individuelles Präsent wird beim Beschenkten lange für viel Freude sorgen. GPP/imp